Fußball : Goch: Kein Tor - kein Sieg

In einem durchschnittlichen Lokalderby ist die Gocher Viktoria beim SV Straelen nicht über ein torloses Remis hinausgekommen. Während die personell arg gebeutelten Gastgeber den ermauerten Punkt in ihrer Lage als Gewinn verbuchen dürfen, müssen die Weberstädter aufgrund der vergebenen Chancen und den eigenen Ansprüchen von zwei verlorenen Zählern sprechen.

"Das war seit langem unsere beste Leistung. Der SV Straelen hat eine kompakte Truppe und ist sicher kein Fallobst. Wir haben uns dennoch viele Chancen erspielt, aber leider keine verwertet. Das ist der einzige Vorwurf, den ich meinen Jungs machen kann", haderte Viktoria-Trainer Manfred Tebeck nach der Partie mit der Chancenverwertung.

Gegenüber Georg Kreß freute sich über den vermiedenen Gegentreffer: "Es war wichtig, dass die Null steht. Wir haben uns gut präsentiert, auch wenn Goch spielerisch besser war."

Der SV Straelen agierte so wie es aufgrund der aktuellen Umstände zu erwarten war, mit voller Konzentration auf die Defensive, lauernd auf den einen Segen bringenden Konter oder Standard. Das machte es den Gochern nicht leicht.

Die erste Großchance hatten gar die Gastgeber, als sie nach einer Nachlässigkeit von Kapitän Hajo Peters schnell umschalteten, doch Kruppa zielte überhastet flach am langen Eck vorbei (14.). Die Viktoria bemühte sich um Spielkontrolle, fand aber nicht das rechte Rezept um Torgefahr heraufzubeschwören; bis sich Dennis Hommers auf den Weg machte, doch dem Gocher Goalgetter der Vorsaison fehlt derzeit das Schussglück.

Hommers guckte SVS-Keeper Babic aus, setzte den Flachschuss dann aber knapp am linken Pfosten vorbei (25.). Wenig später rutschte Hommers´ Eckballhereingabe Hajo Peters über den Scheitel (32.). Aber auch die Gastgeber nutzten ihre wenigen Chancen nicht. Fast mit dem Pausenpfiff traf der sträflich freie Jansen den Ball aus Kurzdistanz nicht (45.). Nach dem Wechsel wurden die Gastgeber nur noch zweimal durch Standards gefährlich.

Einen Kopfball von Jansen klärte Jörg Weber kurz vor der Linie (57.), nach Freistoßhereingabe setzte Vengels den Ball aussichtsreich neben den Kasten (63.). Ansonsten verlagerten die Gocher das Geschehen vor das Tor der Gastgeber, doch die letzte Abschlusskonsequenz fehlte.

Dennis Hommers traf alleine vor Babic die falsche Entscheidung und ließ sich abdrängen (61.), Steffen Murke scheiterte gleich per Doppelchance am gut reagierenden SVS-Keeper (65.). Als sechs Minuten später Pierre Wetzels bei einer Flanke von Rene Hartung hochstieg, lag den Gochern der Torschrei schon auf den Lippen, doch der Ball klatschte an den Pfosten (71.).

Irgendwie wollte der Ball auch in den Schlussminuten nicht ins Gehäuse der Gastgeber, sodass sich die Tebeck-Schützlinge letztlich mit einem Punkt zufrieden geben mussten, auch wenn es selten leichter war beim Lokalrivalen zu gewinnen.

(RP)