Fußball : Am finalen Spieltag: Die Gocher Viktoria ist gerettet

Fußball, Bezirksliga: Viktoria Goch sicherte sich durch einen 3:0-Erfolg gegen den RSV Praest den Klassenerhalt in der Bezirksliga.

Trotz der Pleite beendeten die Praester die Saison auf dem achten Platz, direkt dahinter mit ebenfalls 35 Punkten platzieren sich die Weberstädter. Die Vereine haben zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, den Kevelaer belegt. „Das beweist einmal mehr, wie eng die Liga war“, sagt RSV-Coach Roland Kock. „Es stand heute sehr viel auf dem Spiel. In der ersten Halbzeit waren wir ein Stück weit gehemmt. Da fühlte ich mich an das Champions-League-Finale erinnert: Da passt du einmal nicht auf, liegst plötzlich früh zurück und guckst blöd. Davor hatten wir Sorge“, sagt Jan Kilkens, Trainer von Viktoria Goch.

Er schickte seine Elf im 3-4-3-System aufs Feld. In der ersten Hälfte hatten die Praester zunächst etwas mehr vom Spiel, agierten aber nicht konsequent genug. Sezgin Baran, Marvin Müller und Marcel Wolters konnten erfolgversprechende Gelegenheiten nicht im Netz unterbringen. Nach der Pause betrat dann mit Mike Wezendonk ein neues Gesicht beim RSV den Rasen. Der ehemalige Akteur der SV Hö.-Nie. hatte zuletzt länger pausiert und ist nun auch für die neue Saison eine Option im Emmericher Süden.

Kilkens hatte seinen Kickern in der Kabine mit auf den Weg gegeben: „Spielt ordentlich Fußball, und zwar nach vorne, seid mutig. Wir wollten uns den Sieg verdienen.“ Die Schwarz-Gelben gerieten im zweiten Durchgang in Rückstand. Nach einem Freistoß fälschte Malik Bongers den Ball mit der Hand ins Tor ab (52.), der Treffer zählte. Beim Abwehrversuch verletzte sich Keeper Dennis Döring außerdem am Daumen und musste ausgewechselt werden. Ein präziser Schuss von Marius Alt aus 20 Metern an den Innenpfosten sorgte für das 2:0 der Hausherren (70.). Die Entscheidung besorgte Robert Nafin nach feiner Flanke von Christian Offermanns. „Wir sind froh, es nun geschafft zu haben. Dass wir gleich Neunter sind, zeigt, wie eng die Liga beisammen ist“, sagt Kilkens, der gleich an die neue Spielzeit denkt: "Wir wollen drei gute Spieler verpflichten."

RSV Praest: Döring (65. Vollmer); Buscher, Janssen, Dag (46. Wezendonk), Schulz, Müller, Wolters, Doos (59. Gottschling), Stein, Baran, Thyssen.
Viktoria Goch: Ten Barge - Rix, Barbara, Gerlitzki - Ercan, Janz, Ernesti, Klingbeil (86. Kostanczak) - Bongers (71. Offermanns), Mapinga (88. Nafin), Alt