1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Basketball: Geschlossene Mannschaftsleistung

Basketball : Geschlossene Mannschaftsleistung

Basketball-Landesliga: TV Goch feierte einen ungefährdeten 87:42-Heimerfolg gegen DJK TUSA Düsseldorf. VfL Merkur Kleve hielt lange mit, musste sich aber in Grevenbroich 3 am Ende mit 56:67 geschlagen geben.

Einen ungefährdeten 87:42-Heimerfolg feierte der TV Goch am 15 Spieltag der Basketball-Landesliga. Vor dem Gegner, der DJK TUSA Düsseldor, hatten die Gastgeber im Vorfeld der Partie einigen Respekt. Denn im Hinspiel konnte sich die Mannschaft um Spielertrainer Heiner Eling nur hauchdünn mit einem Punkt Differenz durchsetzen. Doch bereits als der Gast am Samstagabend die Sporthalle der Gesamtschule Mittelkreis betrat, wussten die Gastgeber, dass es dem Gegner an einer Revanche nicht viel gelegen sein konnte. Denn nicht zum ersten Mal trat ein Team aus der Landeshauptstadt die Reise zu einem Auswärtsspiel an den Niederrhein mit nur fünf Aktiven an.

Trotz dieser Tatsache begann der TV Goch die Partie hochkonzentriert. Gegen die Ball-Raum-Verteidigung der DJK wurden die einstudierten Systeme konsequent und dadurch am Ende auch erfolgreich zu Ende gespielt. Zwar hielt der Gast in den Anfangsminuten noch dagegen. Doch dann setzte die Mannschaft um Spielertrainer Heiner Eling zu einem Lauf an. Insgesamt 30 Punkte konnten die Gastgeber in der Folge ohne Gegentreffer der Düsseldorfer erzielen und damit bereits für die Vorentscheidung in dieser Partie sorgen. Auch die Tatsache, dass Coach Eling allen seinen Spielern reichlich Einsatzzeit bescherte und es dadurch zu vielen Wechseln kam, tat dem Spiel der Gocher keinen Abbruch. Beim Stand von 47:14 wurden dann die Seiten gewechselt.

  • Fußball : Labbeck/Uedemerbruch und Concordia Goch am Abgrund
  • Was, wenn Amateur-Fußballer zum Notfall werden
    Dramatische EM-Szenen : Medizinische Notfälle - Schiedsrichter bei Amateuren sensibilisiert
  • Aaron Haas gehört zu den jungen
    Fußballer in der Kreisliga A : Aaron Haas ist schon eine feste Größe beim SV Rees

In der zweiten Hälfte der Partie schalteten die Gocher dann einen Gang zurück. Zwar agierten die Spieler immer noch konzentriert, der allerletzte Einsatz fehlte am Ende jedoch. Am Ende der 40 Spielminuten stand dann jedoch ein hochverdienter 87:42-Erfolg der Gastgeber, die ihren zehnten Saisonerfolg unter Dach du Fach brachten.

"Das war heute die strukturierteste Offensivleistung meines Teams in der gesamten bisherigen Spielzeit. Endlich haben wir die Geduld gehabt, die Systeme auch bis zum Ende zu spielen und uns dafür belohnt. Es war heute wirklich eine geschlossene Mannschaftsleistung", freute sich Heiner Eling nach der Partie über die gute Vorstellung seines Teams.

TV Goch: Schultz (4), M. Fateh (14), Goertz (12), Y. Fateh (6), Poppinga (4), Wagner (11), Diene (14), Likqi, Patola, Eling (12), Navel (10).

Der VfL Merkur Kleve zeigte wieder einmal eine gute Leistung, stand aber, wie bereits so oft in dieser Spielzeit, am Ende mit leeren Händen da. Beim Tabellenfünften BSG Grevenbroich 3 gestaltete die Mannschaft um Spielertrainer Ralf Daute die Partie drei Viertel lang offen, um Ende dann doch mit 56:67 als Verlierer das Parkett zu verlassen.

Den besseren Start in die Partie hatten die Gäste aus der Schwanenstadt. Besonders Christos Tsironis und Florian Kalkes profitierten vom guten Passspiel in der Klever Offensive, die ihren gefährlichen Distanzschützen immer wieder freie Wurfpositionen bescherten. Doch mit zunehmender Spielzeit kamen die routinierten Gastgeber immer besser in die Partie und erhöhten in der Defensive ihren Druck auf die Klever Akteure. Zur Halbzeit führte die BSG dann auch mit 33:29.

Doch wie bereits im gesamten Saisonverlauf gaben sich die Klever nicht auf. Besonders in der Abwehr wusste das Team zu überzeugen. Vor dem Schlussviertel war die Partie beim Stand von 43:43 vollkommen ausgeglichen.

Doch nun fehlte den Gästen ein wenig die Kraft in der Defensive. Zudem musste Alex Kurth mit seinem fünften Foul das Feld verlassen. Die BSG konnte diese Schwäche zu einem vorentscheidenden 8:0-Lauf ausnutzen und den Vorsprung sicher über die Zeit bringen.

"Verloren haben wir das Spiel heute in der Offense. Ärgerlich waren auch einige Ballverluste in der ersten Hälfte, die unseren Vorsprung verloren gehen ließen", resümierte Ralf Daute nach der Niederlage.

Merkur: Herter, Murariu, Kalkes (16), Tsironis (17), Willemsen (12), Daute, Kurth (4), Kacar (7).

(RP)