Lokalsport: Georg Mewes nimmt einige Änderungen vor

Lokalsport : Georg Mewes nimmt einige Änderungen vor

Fußball-Oberliga: Der SV Hönnepel-Niedermörmter will sich nach dem 0:6-Debakel in Duisburg gegen den VfR Krefeld-Fischeln rehabilitieren.

Ein schlimmes 0:6-Desaster musste Fußball-Oberligist SV Hönnepel-Niedermörmter beim 0:6 bei der U23 des MSV Duisburg über sich ergehen lassen. Bei der höchsten Saisonniederlage machten die Schwarz-Gelben fast alles falsch, was man falsch machen kann. Der bediente Georg Mewes hat während der Woche gar keine Ansprache an die Mannschaft gehalten: "Ich habe das Spiel abgehakt und erwarte eine Trotzreaktion." Auf dem "bebenden Acker" gibt der VfR Krefeld-Fischeln die Visitenkarte ab.

Das Team von Josef Cherfi sorgte in der Hinrunde für Furore und belegte etliche Wochen lang den ersten Tabellenplatz. Inzwischen ist der VfR allerdings auf den fünften Tabellenplatz zurückgefallen, hat jetzt elf Zähler Rückstand auf Tabellenführer Velbert. Am letzten Sonntag leistete man sich einen merkwürdigen Ausrutscher, schaffte nach einer sicheren 3:0-Führung daheim nur ein 3:3 gegen den Abstiegskandidaten aus Nievenheim. Die Souveränität, die das Team noch in der Hinrunde auszeichnete, scheint abhanden gekommen zu sein. Überragender Akteur in Reihen der Seidenstädter ist der offensive Mittelfeldspieler Kevin Breuer, den es, so Hö.-Nie.-Trainer "Schorsch" Mewes, auszuschalten gelte.

Auf Grund der Tabellensituation - Fischeln weist einen Zähler mehr auf als Hö.-Nie. - sieht er seine Mannschaft in der Aussenseiterrolle. Das ernüchternde 0:6 in Duisburg hat man an der Düffelsmühle abgehakt, will am Sonntag wieder eine bessere Leistung abrufen und möglichst die drei Punkte zu Hause behalten. Georg Mewes relativiert die Packung: "Man sollte nicht vergessen, dass die MSV-Zweite mit einigen Leuten aus dem Kader der ersten Mannschaft angetreten ist. Dennoch darf man nicht mit 0:6 verlieren. Wir sind zwar gelaufen, aber nur hinterher. Wir haben uns zu viele Fehlpässe beim Spielaufbau geleistet. So hat man gegen diese starke Mannschaft keine Chance."

Georg Mewes wird sein Team auf einigen Positionen verändern. Die Routiniers Heinrich Losing und Daniel Boldt dürften in die Anfangsformation zurückkehren. Kevin Barra gehört nach seiner Sperre wieder zum Kader. Er hofft, auch Marc Beckert (grippaler Infekt) und Nedzad Dragovic (Verletzung am Auge) einsetzen zu können.

Fischeln ist für Mewes ein Gegner auf Augenhöhe, der mit einer guten eigenen Leistung in die Schranken zu weisen sei. Gegenüber dem Duisburg-Spiel erwartet er vor allem ein besseres Zweikampfverhalten: "Das war ein gravierender Inhalt unserer Trainingseinheiten während der Woche". Der Coach hofft darauf, den sonntäglichen Gegner in der Tabelle überflügeln zu können. Dazu bedarf es eines dreifachen Punktgewinns und natürlich einer gewaltigen Leistungssteigerung.

(RP)