Fußball : Paukenschlag beim SV Hö.-Nie.: Kreß wird Sportchef

Vor zwei Wochen überschlugen sich beim Landesligisten SV Hönnepel-Niedermörmter die Ereignisse. Sportchef Guido Lohmann und Teammanager Kato Sürün traten nach dreimonatiger Amtszeit zurück, sieben Spieler verließen aus Solidarität mit den Sportchefs den Klub.

Nun folgt die nächste Sensation an der Düffelsmühle: Georg Kreß, bisher sportlicher Leiter beim Oberliga-Klub FC Kleve, wird Nachfolger des Duos bei den Schwarz-Gelben.

„Ich bin mir sicher, dass der SV Hö.-Nie. zukünftig wieder für positive Schlagzeilen sorgen wird und wir durchstarten“, sagt Kreß. Am Donnerstagabend wurde er dem Team beim Training vorgestellt, zuvor unterrichtete Kreß den Bresserberg-Klub über seinen Abschied. Seit August 2016 war der 56-Jährige dort als Funktionär aktiv. Nach der Winterpause aber habe Kreß, so FC-Vorsitzender Christoph Thyssen, signalisiert, dass diese Tätigkeit enden würde. Der Grund: Kreß wolle mehr Zeit für die Familie haben. „Wir bedanken uns für seine ehrenamtliche Tätigkeit und seinen Beitrag zu den sportlichen Erfolgen des Vereins“, sagt Thyssen.

„Nach sehr turbulenten Wochen haben wir jemanden gesucht, der mit seiner Erfahrung Ruhe in den Verein bringt. Dafür ist Georg Kreß der richtige Mann“, sagt Mario van Bebber im Namen des SV. Immerhin kann der vierfache Familienvater auf eine bewegte Karriere zurückblicken: Schon bei Preußen Münster, Wattenscheid 09 und dem Wuppertaler SV war er aktiv.

Dem seit der Rücktrittswelle stark ausgedünnten Kader kann Kreß zwar erst ab dem Sommer Kontur verleihen, van Bebber aber sagt: „Er wird ab sofort das Gespräch mit den Spielern suchen.“ Sportlich steckt der SV Hö.-Nie. tief in der Misere. Vier Punkte beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer mittlerweile. „Ein Abstieg kann auch ein reinigender Prozess sein. Ich bleibe natürlich auch in der Bezirksliga, sonst könnte man ein solches Projekt gar nicht beginnen.“

Mehr von RP ONLINE