Gegen Lüttingen Tore wie am Fließband

Erwartungsgemäß hat Fußball-Niederrheinligist SV Hönnepel/Niedermörmter den ersten Testspielerfolg unter Dach und Fach gebracht. Gegen den A-Kreisligisten SVV Lüttingen gab es nach einer mäßigen ersten Spielhälfte am Ende einen standesgemäßen 8:0-Erfolg.

Trainer Georg Mewes: "Zunächst haben wir uns schwer getan, dann aber unsere Tore schön herausgespielt."

Chancen Mangelware

Der SV bestimmte natürlich bereits im ersten Durchgang das Geschehen, doch Torchancen blieben gegen eine geschickt verteidigende Gästeelf, die die Räume eng machte, Mangelware. Den ersten halbwegs gefährlichen Schuss gab nach 17 Minuten Fabio Forster ab, doch er verfehlte das Ziel knapp.

Dann verpassten Sebastian Radtke und Fabian Wenten eine scharfe Hereingabe von Bahri Bayram (27.). Fast mit dem Pausenpfiff fiel dann doch der Führungstreffer. Wenten köpfte an den Innenpfosten, Radtke schob den Ball ins leere Tor.

Nach dem Wechsel war es aber vorbei mit der Herrlichkeit des SSV Lüttingen. Hö./Nie. hatte jetzt mehr Freiräume, weil den Kreisliga-A-Spielern mit zunehmender Spielzeit die Puste ausging. So fielen die Tore wie reife Früchte.

In Minute 56 senkte sich in Kopfball von Kevin Enke ins Tor, 60 Sekunden später traf Thomas Tennagels mit einem 25m-Flachschuss. Daniel Boldt (62.), Dennis Thyssen (66.), Marcel Seyfried (72.), Pascal Hühner (81.) und nochmals Enke (86.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Der tapfere Gast hatte jegliche Ordnung in der Defensive verloren.

  • Lokalsport : Der SV Hönnepel-Niedermörmter fehlt es an Qualität
  • Sven Schützek, Trainer der SV Hö.-Nie.,
    Fußball-Landesliga : SV Hönnepel-Niedermörmter hat Corona-Sorgen vor Derby gegen den RSV Praest
  • „Wir wollen den PSV Wesel wieder
    Fußball-Landesliga : Aufgebot der SGE Bedburg-Hau ist durchgeimpft

Georg Mewes wollte den Sieg nicht überbewerten, freute sich aber immerhin darüber, dass seine Mannschaft die sich bietenden Chancen am Ende konsequent genutzt hatte.

SV Hönnepel/Niedermörmter.: Terhorst, Brauer (46. Seyfried), Maaßen (46. Kolenko), Losing, Yalcin (70. Cvetkovic), Forster (46. Enke), Boldt (80. D. Giltjes), Tennagels, Wenten (80. van de Sandt), Radkte (46. Thyssen), Bayram (46. Hühner).

(RP)