1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball: Umfrage des Verbandes Niederrhein zum Saisonabbruch

Fußball : FVN-Umfrage: Abbruch oder Fortsetzung im September

Der Verband Niederrhein hat am Dienstag die beiden Szenarien veröffentlicht, über die jetzt die Vereine abstimmen sollen. Die Frage, wie und zu welchem Zeitpunkt gewertet werden soll, stellt er nicht.

Der Fußball-Verband Niederrhein (FVN) ließ am Dienstag die Katze aus dem Sack. Er veröffentlichte auf seiner Homepage die beiden Szenarien, über die jetzt die Vereine bei einer am Dienstag gestarteten Online-Umfrage abstimmen sollen. Das Ergebnis der Umfrage, an der die Klubs bis Freitag, 14 Uhr, teilnehmen können, wird gewichtiger Bestandteil bei der Entscheidung des Verbandes sein, wie es mit der wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Saison weitergehen soll. Darüber wollen die Gremien des FVN dann am Wochenende beraten.

Das erste Szenario ist, dass die Saison abgebrochen wird, es keine Absteiger geben wird und die Teams in die höhere Klasse kommen, die auf den Aufstiegsplätzen stehen. Das hatten fast alle Vereine in den Konferenzen vorgeschlagen. Die Frage, wie und zu welchem Zeitpunkt der Saison gewertet werden soll, ließ der FVN dabei offen. „Diese Entscheidung soll anschließend von den entsprechenden Gremien gefällt werden, wenn für einen Abbruch gestimmt werden sollte“, sagt Henrik Lerch, Pressesprecher des FVN. Bei der Jugend sollen bei einem Saisonabbruch die Qualifikationsspiele für die Niederrheinliga nach den Sommerferien ausgetragen werden, sobald dass wieder möglich ist. Die Teams, die in der Niederrheinliga auf Abstiegsplätzen stehen, dürfen diesmal an diesen Qualifikationsrunden teilnehmen und steigen nicht direkt ab.

Das zweite Szenario ist, dass die Saison ab dem 1. September fortgesetzt werden könnte, wenn die Corona-Pandemie dies zulässt. Die Spielzeit 2020/2021 müsste dann in einer verkürzten Form stattfinden. Diese Variante hatten bei den Videokonferenzen nur einige wenige Vereine ins Spiel gebracht.

Trainer Daniel Beine, der für Viktoria Goch an der Videokonferenz der Bezirksligisten teilgenommen hat, war erstaunt darüber, welche Varianten zur Wahl gestellt worden sind. „Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass der Verband abfragt, wie bei einem Saisonabbruch gewertet werden soll. Denn die Tendenz war bei den Videokonferenzen ja eindeutig, dass fast alle Vereine nicht weiterspielen wollen. Und unsere Meinung hat sich nicht geändert. Viktoria Goch ist für einen klaren Schnitt so schnell wie möglich, damit man sich vernünftig auf die neue Saison vorbereiten kann“, sagte Beine.