Fußball : Hö.-Nie.: Ohne Hermsen gegen Sterkrade

Fußball-Landesliga, Gruppe 2: SV Hönnepel-Niedermörmter empfängt am Sonntag Spvgg. Sterkrade-Nord an der Düffelsmühle (Sonntag, 15 Uhr)

Die Spielvereinigung Hönnepel-Niedermörmter blickt auf einen guten Saisonstart zurück: Zwölf Punkte holten die Schwarz-Gelben in den ersten sieben Saisonspielen und belegen damit Platz vier der Landesliga-Gruppe 2.

Zuletzt konnten die Bullen zwei Siege in Folge feiern: Gegen den VfB Frohnhausen gab’s zuhause einen 4:0-Erfolg, zu Gast beim FC Blau-Gelb Überruhr ein 1:0. Am Sonntag kann die Mannschaft von Trainer Georg Mewes ihre Siegesserie zuhause gegen die Spvgg. Sterkrade-Nord ausbauen. Um 15 Uhr wird die Partie an der Düffelsmühle angepfiffen.

Auch wenn Hö.-Nie. am Sonntag zuhause nachlegen will, so ist der Respekt vor dem Gegner doch groß. Zwar stehen die Oberhausener derzeit mit acht Punkten auf Platz 13 der Tabelle und unterlagen zuletzt in der Liga deutlich mit 0:5 gegen den SV Sonsbeck. „Der Gegner ist aber in der Tabelle weiter oben anzusiedeln“, sagt Mewes. Vor allem im Angriff sei die Spvgg. mit Spielern wie Oguzhan Cuhaci und Hilal Ali Khan brandgefährlich, wie bereits in der vergangenen Saison. „Die Offensive ist Sterkrades Prunkstück. Da müssen wir höllisch aufpassen“, so der Übungsleiter der Schwarz-Gelben.

Auch an der Motivation des Gegners hat der Hö.-Nie.-Coach keinen Zweifel: „Die haben sich am letzten Sonntag ein 0:5 gegen den SV Sonsbeck eingehandelt und werden dementsprechend eine Reaktion zeigen wollen. Mir wäre lieber gewesen, sie hätten 5:0 gewonnen. Trainer Markus Kowalczyk wird seine Mannschaft sicher heiß machen“, sagt Mewes vor dem Heimspiel gegen die Oberhausener.

Mit den letzten beiden Auftritten seiner Mannschaft war der Hö.-Nie.-Coach zufrieden, lobte seine Schützlinge nach dem 1:0-Sieg bei Blau-Gelb Überruhr für eine geschlossene Mannschaftsleistung. Dennoch gebe es noch Luft nach oben: „Gegen Überruhr haben wir zu viele Chancen liegen lassen. Am Sonntag gegen Sterkrade-Nord werden wir nicht so viele Möglichkeiten kriegen und müssen deswegen kaltschnäuziger im Abschluss sein“, sagt Mewes.

Nils Hermsen wird bei den Schwarz-Gelben im Vergleich zur vergangenen Woche fehlen. Der Außenverteidiger verletzte sich beim Auswärtsspiel in Essen am Ellbogen und muss nun drei Wochen Gips tragen. „Das ist bitter für uns, er gehört schließlich zu den absoluten Leistungsträgern“, sagt Mewes. Weiterhin ausfallen werden auch Innenverteidiger Damian Raczka und Stürmer Can Yilmaz. „Raczka ist unter der Woche wieder leicht ins Lauftraining eingestiegen, aber wir rechnen frühestens nächste Woche mit seiner Rückkehr. Yilmaz wird wohl sechs bis acht Wochen ausfallen“, so der Trainer.

Hinzu kommt, dass der Einsatz von Torhüter Pascal Königs – der in der vergangenen Woche nach 45 Minuten ausgewechselt werden musste – noch fraglich ist. Auch wenn die Ausfälle schmerzen, sei der Kader breit genug, um die Lücken zu füllen, so der Chefcoach: „Wir haben Alternativen und werden eine Lösung finden.“