Fußball : SV Donsbrüggen mit neuem Trainer

Fußball-Kreisliga A: Coach Christian Roeskens freut sich auf die Aufgabe beim Aufsteiger am Nössling. Zum Favoritenkreis zählt der Trainer Absteiger SV Sevelen, den TSV Weeze und auch den SC Blau-Weiß Auwel-Holt.

Nach zwei Jahren Zugehörigkeit zur Kreisliga B wird der SV Donsbrüggen in der kommenden Spielzeit wieder im Kreisligaoberhaus des Fußballkreises Kleve-Geldern auf Punktejagd gehen. Mit einer beeindruckenden Bilanz von 24 Siegen, fünf Unentschieden und nur einer Niederlage verabschiedete sich Trainer Frank Bleisteiner mit dem Aufstieg vom SV Donsbrüggen. Das Unternehmen „Kreisliga A“ wird nun sportlich vom neunen Trainer Christian Roeskens geleitet.

Der 41jährige Inhaber der Trainer-B-Lizenz hatte nach seiner letzten Trainerstation beim SV Rindern eine Pause gemacht. „Ich war eigentlich nicht direkt auf der Suche nach einer neuen Trainertätigkeit, als jedoch das Angebot vom SV Donsbrüggen kam, habe ich gerne zugesagt“, erklärt der neue Trainer. Für die neue Spielzeit kann Christian Roeskens, der von Co-Trainer Udo Brosch und Torwart-Trainer Thomas Stage unterstützt wird, auf den kompletten Aufstiegskader zurückgreifen. „Wir haben 20 bis 22 Spieler und dabei eine sehr gesunde Mischung aus jungen und erfahrenen Akteuren. Das Potential ist auf jeden Fall vorhanden.“ Deshalb gibt es zur neuen Spielzeit auch nur einen Neuzugang. Der 30-jährige Ezra Böhm wechselt vom SV Schottheide-Frasselt an die Sportanlage des SV Donsbrüggen.

  • Lokalsport : SV Donsbrüggen: Roeskens folgt auf Bleisteiner
  • Lokalsport : Auwel-Holt deklassiert Kapellen
  • Lokalsport : SV Donsbrüggen zurück in die A-Liga

Auf das Saisonziel für die kommende Spielzeit angesprochen, erklärt Roeskens: „Wir wollen den Klassenerhalt schaffen. Und dies so früh wie nur irgend möglich. Wenn dabei am Ende ein einstelliger Tabellenplatz herausspringen sollte, wäre das natürlich toll.“ Dabei wird sich seine Mannschaft spieltaktisch jedoch umstellen müssen. Mit einer Tordifferenz von 125:21 stellten die Donsbrügger in der abgelaufenen Spielzeit in ihrer Gruppe nicht nur die beste Defensivformation, sondern auch den gefährlichsten Sturm. Allein die beiden Routiniers Stefan Klümpen und Lars Nakotte kamen zusammen auf 65 Treffer. „Die Mannschaft hatte in der vergangenen Saison sehr viel Ballbesitz. Das wird sich ändern. Ich möchte das Team nun mehr auf ein schnelleres Umschaltspiel ausrichten“, so der neue Übungsleiter, der mit der Vorbereitung bereits begonnen hat. Dabei stehen zunächst die konditionellen Grundlagen auf dem Programm. „Wir wissen alle, dass die Pause nur sehr kurz war. Deshalb werden wir Trainer das Programm entsprechend gestalten. Aber am Ende müssen alle Spieler fit für die neue Aufgabe sein.“

Denn auch Christian Roeskens weiß, dass die A-Liga sich als sehr ausgeglichen präsentieren wird. Zwar gab es in der abgelaufenen Meisterschaftsrunde mit Meister SV Rindern und dem Zweiten Kevelaerer SV zwei dominierende Mannschaften. Doch dahinter zeigten sich fast alle Teams auf Augenhöhe. „Wichtig für uns ist, dass die Spieler schnell begreifen, dass es kaum Gefälle in der Liga geben wird und deshalb jeder Spieltag wichtig für uns ist. Nur wenn wir das verinnerlichen, können wir unser Ziel auch erreichen.“

Zum Favoritenkreis zählt der Trainer Absteiger SV Sevelen, den TSV Weeze und auch den SC Blau-Weiß Auwel-Holt. „Weeze war in den letzten Jahren immer oben mit dran und Auwel-Holt habe ich in der vergangenen Saison in Rindern gesehen. Eine starke Mannschaft.“ Doch ebenso beeindruckt zeigt sich Roeskens vom „Team-Spirit“ seiner eigenen Mannschaft beeindruckt. „Der Zusammenhalt ist schon etwas Besonderes. Und wenn wir das auf dem Feld ebenso zeigen und umsetzen können, wird mir nicht bange.“