1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball-Oberligist FC Kleve schließt weitere Verpflichtungen nicht aus

Fußball-Oberliga : 1. FC Kleve sucht weiter Verstärkungen

Der Kader für die kommende Saison steht beim Fusionsklub zum Ablauf der Wechselfrist im Amateurfußball. Weitere Verpflichtungen sind aber nicht ausgeschlossen.

Der Kader des Oberligisten 1. FC Kleve für die neue Saison steht zum Abschluss der Wechselfrist im Amateurfußball so gut wie fest. Stützpfeiler wie Fabio Forster, Mike Terfloth, Ahmet Taner, Niklas Klein-Wiele oder Nedzad Dragovic bleiben dem Verein erhalten. Sie haben schon vor Monaten ihre Zusage gegeben. Besonders bitter ist der Abgang von Innenverteidiger Kisolo Deo Biskup, der nach seinem Referendariat am Gymnasium in Emmerich nach Köln zurückkehrt. Um einen Verbleib von Maxwell Bimpeh hat sich der Verein nicht allzu nachhaltig bemüht, den Verteidiger zieht es daher zum Liga-Konkurrenten TuRU Düsseldorf. Younes Mouadden wechselt zum Regionalliga-Absteiger KFC Uerdingen, nachdem er ursprünglich seine Zusage beim 1. FC Kleve gegeben hatte. Der 21-Jährige war in der Folge suspendiert worden.

Fünf neue Spieler hat der 1. FC Kleve bislang im Aufgebot. In Tyrese Pritzer, Nathnael Scheffler und Folarin Williams sind drei talentierte Akteure gekommen, die noch reichlich Potenzial haben. Der 34-jährige Schlussmann Andre Barth, der seine Laufbahn 2021 eigentlich schon beendet hatte, ist als Nummer zwei eingeplant. Denn in Jonas Holzum und Bjarne Janßen haben zwei Ersatzkeeper den 1. FC Kleve verlassen. Zudem wird Diwan Duyar (18 Jahre) aus der eigenen Jugend fest zum Kader zählen, der bereits im Saisonfinale für Furore sorgte.

  • Im Amt bestätigt: Christoph Thyssen (r.)
    Aus den Vereinen : Christoph Thyssen bleibt an der Spitze des 1. FC Kleve
  • Manrico Preissel (l.) überreicht mit Eva
    Auszeichnung : Förderpreise für „starke Kids“
  • Dirk Reiser, Professor für nachhaltiges Tourismusmanagement
    Themenabend : Kleves Innenstadt soll grüner werden

„Wir sind nicht mehr unbedingt gezwungen, auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Allerdings führen wir durchaus immer wieder Gespräche“, sagt Hans Noy, Kaderplaner des 1. FC Kleve. Bis August würden noch einmal einige Akteure auf den Markt kommen. Hans Noy zu Folge könne man sich durchaus vorstellen, noch einen Akteur zu holen, der in der Innenverteidigung oder im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann. Zudem ist die Verpflichtung eines offensiven Außenbahnspielers zumindest nicht ausgeschlossen.

Trainer Umut Akpinar, der beim 1. FC Kleve die Oberliga-Mannschaft und das U-12-Team coacht, ist in Urlaub – eine Pause, die er sich redlich verdient hat. So wird der 44-Jährige auch nicht mit von der Partie sein, wenn am kommenden Mittwoch, 6. Juli, der Trainingsauftakt am Klever Bresserberg steigt. Co-Trainer Lars van Rens wird den Start in die Vorbereitung betreuen.

Mittlerweile ist auch klar, gegen wen der 1. FC Kleve testen wird, ehe es am Sonntag, 7. August, in der Liga wieder um Punkte geht. Das erste Vorbereitungsspiel wartet am Freitagabend, 15. Juli. Dann trifft der 1. FC Kleve vor heimischem Publikum auf den Landesligisten TuS Fichte Lintfort. In der Woche darauf (21. Juli) geht es in der Klever Eroglu-Arena gegen die U-19-Mannschaft von Schalke 04, gegen die der Oberligist bereits im vergangenen Sommer eine Testpartie bestritten hat. Zudem stehen Begegnungen gegen den westfälischen Oberligisten SV Schermbeck sowie die B-Junioren von Rot-Weiß Oberhausen auf dem Programm.

Die Vorbereitung unter Coach Umut Akpinar ist traditionell besonders intensiv. So auch in diesem Jahr: Mitunter sind die Klever Kicker in den nächsten Monaten an allen fünf Wochentagen gefordert.

Zugänge: Tyrese Pritzer (VfL Rhede), Nathnael Scheffler (SV Sonsbeck), Folarin Williams (TV Jahn Hiesfeld), Andre Barth (vereinslos), Diwan Duyar (1. FC Kleve U 19).

Abgänge: Maxwell Bimpeh (TuRU Düsseldorf), Kisolo Deo Biskup (Ziel unbekannt), Younes Mouadden (KFC Uerdingen), Jonas Holzum (SV Sonsbeck), Bjarne Janßen (SV Rindern). 

Trainer: Umut Akpinar (seit 2017).