1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball-Oberligist 1. FC Kleve verliert 1:2 gegen 1. FC Monheim

Fußball-Oberliga : Der Fehlstart des 1. FC Kleve ist perfekt

Die Mannschaft von Trainer Umut Akpinar verliert 1:2 gegen den 1. FC Monheim. Zwar spielt sie besser als zuletzt, doch bei Standards schläft die Abwehr.

Der Fußball-Oberligist 1. FC Kleve ist mit zwei Niederlagen in die Saison 2022/2023 gestartet. Die Rot-Blauen unterlagen dem 1. FC Monheim mit 1:2 (0:1). Seit dem Aufstieg in die fünfthöchste deutsche Klasse im Jahr 2018 haben die Klever gegen das Team aus der Rheinstadt damit noch nicht gewonnen. Auch am Sonntag reichte ein Treffer von Abwehrchef Nedzad Dragovic nicht.

„Das Ergebnis passt uns natürlich nicht. Auch wenn wir heute verloren haben, bin ich mit dem Auftritt meiner Mannschaft zufrieden. Wir haben wieder unser Gesicht gezeigt und waren von Anfang an da. Wir haben durch zwei Standardtore verloren“, sagte der Klever Trainer Umut Akpinar. Die Gastgeber mussten ohne Top-Stürmer Danny Rankl auskommen, der aus privaten Gründen außen vor war und schmerzlich vermisst wurde. Für den Routinier lief der 18-jährige Diwan Duyar in der Spitze auf.

Der 1. FC Monheim war von Beginn an das tonangebende Team. Schon nach vier Minuten klärte Folarin Williams in höchster Not. Wenig später folgte die Monheimer Führung. Nach einer Ecke durfte Robert Schnadt (9.) aus fünf Metern Entfernung völlig unbedrängt zum 1:0 einköpfen. Die Klever Hintermannschaft hatte geschlafen. Doch der 1. FC Kleve war nicht chancenlos. Nach zwölf Minuten hatte Niklas Klein-Wiele den jungen Diwan Duyar freigespielt, der aus wenigen Metern Entfernung an Keeper Björn Nowicki scheiterte. Wenig später köpfte Klein-Wiele übers Tor. Der Ausgleich lag durchaus in der Luft.

  • Frisch erblondet: Bora Gümüs (links) hat
    Fußball, Oberliga : FCM steht vor einer Willensschulung
  • In der Emmericher Aldegundiskirche tritt die
    Konzert : Klever Singgemeinde mit Haydns „Schöpfung“
  • Fabio Forster spielt bereits die zwölfte
    Fabio Forster spricht Klartext : „Wir wollen den Schalter umlegen“

In der 24. Minute folgte eine Doppelchance der Gäste: Ahmet Taner parierte sehenswert gegen Benjamin Schütz und Tobias Lippold. Der 1. FC Kleve war dennoch bemüht. Es wa eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zur Woche zuvor, als man sich zum Saisonauftakt verdient mit 0:1 gegen TuRU Düsseldorf geschlagen geben musste. Vor allem kämpferisch war das Team von Kapitän Fabio Forster voll auf der Höhe. Kurz vor dem Seitenwechsel hätte dann allerdings Monheims Angreifer Matthias Wybierek (43.) aus wenigen Metern treffen müssen. Er verpasste das 2:0 höchst unglücklich – regelrecht Slapstick. „Wir hatten auch schon im ersten Durchgang klare Dinger. Davon musst du eins machen, aber dieses Quäntchen Glück hatten wir heute nicht“, sagte Coach Akpinar.

In der zweiten Hälfte verpasste der eingewechselte Monheimer Ali Gülcan (48.) aus wenigen Metern Entfernung. Niklas Klein-Wiele (52.) versuchte es per Außenrist, der Schuss flog über die Latte. Doch in der 64. Minute folgte die Vorentscheidung. Erneut stimmte die Zuordnung in der Klever Hintermannschaft bei einem Eckball nicht, Merveil Nzanza Tekadiomona schob ein. In der Schlussphase warfen die Rot-Blauen dann noch einmal alles nach vorne. „Auch nach dem 0:2 haben wir weitergemacht. Dafür muss ich meine Mannschaft loben“, so Akpinar.

Nedzad Dragovic (85.) zog von der Strafraumkante aus wuchtig ab – und sorgte so für den Anschlusstreffer. Fabio Forster versuchte es ebenfalls aus der Distanz. Schlussendlich rannte auch Torwart Ahmet Taner noch einmal in den gegnerischen Strafraum. Doch es half nichts. Mehrere Chancen verpassten die Rot-Blauen, Niklas Klein-Wiele und Luca Plum hätten treffen können. So blieb es bei der 1:2-Niederlage. „Wenn wir unsere Chancen nutzen, wäre ein 2:2 möglich gewesen“, so Umut Akpinar.

Nach dem Schlusspfiff kam es noch zu tumultartigen Szenen auf dem Feld. Verbalgefechte hatten sich die Kicker bereits während der 90 Minuten geliefert, in der Folge kam es auch noch zu Auseinandersetzungen. Die Trainer beider Teams waren bemüht, die Parteien auseinanderzuhalten. „Man darf nicht vergessen, dass der 1. FC Monheim eine Mannschaft ist, die nach oben gehört und sehr eingespielt ist. Vielleicht hätten wir zum Schluss noch das 2:2 machen können. Aber es bleibt dabei, dass die Leistung passte. Heute ärgern wir uns, morgen aber geht es schon weiter“, sagte Akpinar. Am nächsten Sonntag, 15 Uhr, spielt der 1. FC Kleve beim FC Kray.