1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball-Oberliga: Trainingsauftakt beim 1. FC Kleve ohne Pascal Hühner

Fußball-Oberliga : 1. FC Kleve startet ohne Pascal Hühner

Trainer Umut Akpinar bereitet seine Mannschaft ab dem heutigen Dienstag auf den zweiten Teil der Saison vor. Der 31-jährige Hühner fehlt, weil er am Knie operiert wurde. Erster Test gegen U-19-Team von Schalke 04.

Die Winterpause hat Umut Akpinar gutgetan. Der Trainer des Fußball-Oberligisten 1. FC Kleve verbringt sonst beinahe jede freie Minute auf den Sportplätzen am Bresserberg. Wenn der 44-Jährige nicht die erste Mannschaft trainiert, steht er beim U-12-Team des Fusionsklubs an der Seitenlinie. „Jetzt sind die Akkus wieder voll aufgeladen, auch wenn sie nie ganz leer waren. Es tat gut, mal ein oder zwei Wochen gar nichts zu machen. Aber jetzt habe ich wieder richtig Lust, auf dem Platz zu stehen und die vielen bekannten Gesichter zu sehen“, sagt Umut Akpinar.

Am heutigen Dienstagabend, 19 Uhr, bittet er das Oberliga-Team zum Trainingsauftakt. Mit zwei Ausnahmen werden alle Spieler mit von der Partie sein. Luca Plum, der bereits seit Monaten wegen eines Schienbein-Anbruchs fehlt, befindet sich noch im Aufbautraining. Pascal Hühner wiederum unterzog sich kurz vor Weihnachten einer Operation im Knie. Ärzte in Herne hatten festgestellt, dass der Außenmeniskus bereits seit geraumer Zeit gerissen war. Der Offensivakteur musste unters Messer. Der Außenmeniskus wurde genäht, der Knorpel im Knie geglättet.

  • Der Klever Mittelfeldspieler Mike Terfloth (links)
    Fußball : 1. FC Kleve bleibt in der Erfolgsspur
  • Luca Thuyl spielt seit 2020 für
    Fußball-Oberliga : Schneider und Thuyl bleiben beim 1. FC Kleve
  • Marc Görtz (l.) erzielte 19 Punkte
    Basketball : TV Goch gelingt die Revanche

„Pascal Hühner hat sich einer Arthroskopie unterzogen, weil er in den Monaten davor hin und wieder Probleme mit dem Knie hatte. Diese Schmerzen hätten immer wieder vorkommen können, daher war eine Operation jetzt die richtige Entscheidung. Da kam die Pause auch ganz gut gelegen“, sagt Umut Akpinar. Hühner, der zur Stammelf gehört und in dieser Saison drei Mal getroffen hat, befindet sich nun erst einmal in der ambulanten Reha. „Wir hoffen, dass er im Laufe der Vorbereitung wieder einsteigen kann. Aber wir werden sehr vorsichtig sein und erst einmal den weiteren Heilungsverlauf abwarten“, sagt der Trainer, dessen Team nach starken Leistungen in den vergangenen Monaten auf dem vierten Tabellenplatz steht.

Doch Umut Akpinar wäre nicht Umut Akpinar, wenn er nicht Luft nach oben sehen würde. Schließlich gab es durchaus noch Begegnungen, in denen der 1. FC Kleve weitere Punkte hätte holen können. „Ich habe mir während der Pause ganz viele Spiele und Trainingseinheiten angesehen und alles noch einmal Revue passieren lassen. Ich habe mich sehr genau mit dem vergangenen halben Jahr befasst und analysiert, was gut und was schlecht gelaufen ist. Immerhin liegt unser Fokus unverändert auf der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Mannschaft“, sagt der Emmericher, der seit 2017 im Amt ist.

Noch offen ist, ob der Coach in den kommenden Wochen Neuzugänge begrüßen darf. Kategorisch ausgeschlossen sei das aber nicht. „Stand jetzt gibt es noch keine Namen, die man vermelden kann. Aber wir halten unsere Augen und Ohren immer offen und machen wirklich nur dann etwas, wenn es zwischen Spieler, Verein und Mannschaft zu hundert Prozent passt“, sagt Umut Akpinar. Womöglich werden sich in den kommenden Tagen allerdings einige Spieler beim Probetraining vorstellen.

Mittlerweile ist auch klar, gegen wen die Rot-Blauen während der Vorbereitung ihre Testspiele bestreiten werden, ehe es wieder um Punkte geht. Zum Auftakt wartet gleich ein Höhepunkt. Am Donnerstag, 27. Januar, geht es auswärts um 19.30 Uhr gegen die A-Jugend von Schalke 04, die in der Bundesliga aufläuft. „Ich kenne Schalkes Torwart-Trainer Volkan Ünlü bereits sehr lange. Wir wollten schon früher einmal ein Testspiel auf die Beine stellen, aber irgendwie passte es nie so gut. Ich freue mich, dass es jetzt hinhaut“, sagt Akpinar.

Am darauffolgenden Sonntag, 30. Januar, schließt sich um 15 Uhr das Auswärtsspiel beim Landesligisten VfL Rhede an. Am Mittwoch, 2. Februar, 19.30 Uhr, geht es gegen den Bezirksligisten SV Rindern. Am Sonntag, 6. Februar, 15 Uhr, spielt die Mannschaft in der heimischen Getec-Arena gegen den westfälischen Oberligisten SV Schermbeck,. Zum Abschluss wartet dann am Sonntag, 13. Februar, 15 Uhr, ein Testspiel beim Landesligisten TuS Fichte Lintfort.

Um Punkte in der fünfthöchsten deutschen Spielklasse kickt der 1. FC Kleve am Sonntag, 20. Februar, wieder. Die Rot-Blauen sind dann um 15 Uhr beim Tabellennachbarn Spvg Schonnebeck gefordert. Das Ziel für die zweite Saisonhälfte ist klar: Das Team von Trainer Umut Akpinar will unbedingt in der Aufstiegsrunde mitspielen. Das Ticket für diese Runde ist der Mannschaft um Niklas Klein-Wiele, Fabio Forster und Nedzad Dragovic nach den überzeugenden Leistungen vor der Winterpause auch kaum mehr zu nehmen.