1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball-Niederrheinliga: 1.FC Kleve und SV Straelen verlieren

Fußball-Niederrheinliga : A-Junioren des 1. FC Kleve weiter auf Abstiegsplatz

Der Vorletzte erreicht gegen den SV Budberg nur ein 0:0. „Nun wird es immer schwieriger für uns“, sagt Trainer Thorsten Fronhoffs. Die C-Junioren des SV Straelen verlieren 1:4.

Die A-Junioren des 1. FC Kleve haben in der Fußball-Niederrheinliga die Chance verpasst, die direkten Abstiegsplätze zu verlassen. Die Mannschaft kam nicht über ein 0:0 in der Heimpartie gegen den SV Budberg hinaus. Der 1. FC steht damit weiter mit einem Punkt Rückstand auf den Kontrahenten auf dem vorletzten Platz.

Der Klever Trainer Thorsten Fronhoffs war mit dem Ergebnis und dem Auftritt seines Teams nicht zufrieden. „Das war schlichtweg ein richtig schlechtes Fußballspiel. Auf beiden Seiten wurden viel zu einfache Fehler gemacht. Dadurch konnte gar kein richtiger Spielfluss entstehen“, sagte Fronhoffs.

Man habe sich für die wichtige Begegnung im Rennen um den Klassenerhalt sehr viel vorgenommen, davon jedoch nur wenig auf den Platz bringen können. „Nun wird es immer schwieriger. Unser großes Manko ist die Offensive. Wir sind im letzten Drittel einfach viel zu harmlos“, so der Coach. Jetzt müsse sein Team in der nächsten Partie am Sonntag, 28. November, 11 Uhr, bei der DJK SF Lowick unbedingt siegen, wenn man den Tabellenkeller noch verlassen wolle.

  • Niklas Klein-Wiele (rechts), hier im Zweikampf
    Fußball-Oberliga : Der 1. FC Kleve macht es spannend
  • Kleves Sezai Kezer (rechts) setzte mit
    Fußball-Bezirksliga : 1. FC Kleve II hat sich vom Debakel gut erholt
  • Trainer Ronny Kockel steht mit seinen
    Fußball-Niederrheinliga : A-Junioren des VfR Fischeln im Stile eines Spitzenreiters

Die C-Junioren des SV Straelen mussten in der Niederrheinliga eine 1:4 (1:3)-Heimniederlage gegen den neuen Spitzenreiter SG Essen-Schönebeck hinnehmen und sind auf den vorletzten Platz zurückgefallen. Trainer Benjamin Reetz bescheinigte seiner Mannschaft zwar, eine hohe Kampf- und Laufbereitschaft gezeigt zu haben. „In der Offensive haben wir aber einige gute Möglichkeiten ausgelassen. Und in der Defensive hat teilweise fehlendes Zweikampfverhalten zu vermeidbaren Gegentoren geführt. Essen-Schönebeck war brutal effektiv und hat aus fünf Chancen vier Treffer gemacht, wir aus acht bis neun Möglichkeiten nur ein Tor“, sagte Reetz. Das zwischenzeitliche 1:3 (26.) erzielte Finn Pokroppa.