Fußball-Landkarte hat sich verändert

Die Fußballsaison 2010/2011 gehört nahezu der Vergangenheit an, sieht man einmal von den noch anstehenden Relegationsspielen in diversen Spielklassen ab. Nicht nur auf, sondern auch neben den Sportplätzen tat sich in den vergangenen neun Monaten Bemerkenswertes. Die Fußball-Landkarte im Kreis 8 Kleve-Geldern hat sich verändert. Der 1. FC Kleve, zwischenzeitlich hinter Borussia Mönchengladbach, Fortuna Düsseldorf und MSV Duisburg als Regionalligist die vierte Kraft in der Region, muss nach Einleitung des Insolvenzverfahrens und des selbstgewählten Neuanfangs künftig in der Landesliga kleinere Brötchen backen. Dagegen ist der SV Hönnepel/Niedermörmter nun endgültig Marktführer im Kreisgebiet und scheint diese Position gar noch ausbauen zu wollen, blickt man auf die jüngsten Neuverpflichtungen wie beispielsweise Defensivakteur Heinrich Losing, zuletzt bei ETB Schwarz-Weiß Essen am Ball.Der SV Straelen, wo Kleves Ex-Coach Georg Kreß in der Rückrunde hervorragende Arbeit geleistet hat. bleibt Niederrheinligist. Die Gocher Viktoria sicherte sich gestern in einem dramatischen Endspurt zwar die Teilnahme an der Relegationsrunde, doch die Verantwortlichen des Weberstadt-Klubs, die seit bereits seit einigen Wochen für die Landesliga planen, was ein offenes Geheimnis war, verzichten auf den möglichen Rettungsanker. Kein leichter, aber letztlich konsequenter Schritt, der freilich beim SC Düsseldorf West auf weniger Verständnis stoßen dürfte. Die Landeshauptstädter hätten im Falle eines Heimsieges noch Chancen auf den Klassenerhalt gehabt.

Der VfR Warbeyen, der über viele Jahre oberhalb der Kreisebene kickte, steht vor einem kompletten Neubeginn. Künftig wird in der Kreisliga C gekickt.

Der SV Grieth hatte während der laufenden Saison einen gewaltigen personellen Aderlass zu verkraften, zog sich letztlich noch achtbar aus der Affäre. Angesichts eingeschränkter finanzieller Möglichkeiten istaber zu befürchten, dass das Kapitel Landesliga über kurz oder lang auch beendet werden muss.

Freuen dürfen sich die Fußballfans in der Region demnächst auf reichlich Lokalkämpfe in der Bezirksliga. BV DJK Kellen und Siegfried Materborn, lange Zeit stark abstiegsgefährdet, konnten rechtzeitig den Kopf aus der Schlinge ziehen. Die Klever FC-Reserve, per Verbandsbeschluss eingruppiert, und Aufsteiger SV Hönnepel/Nieedermörmter II bereichern die Bezirksliga ab August.

(RP)