1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball-Landesliga SV Hönnepel/Niedermörmter

Fußball : Eine Saison ohne Sorgen

Mit 13 neuen Spielern startet Landesligist SV Hönnepel-Niedermörmter in die Spielzeit. Trainer Georg Mewes sieht seine Mannschaft gut aufgestellt für die Liga. Ziel ist diesmal, nicht wieder in Abstiegsgefahr zu geraten.

Einen geringen Unterhaltungswert konnte man der Spielvereinigung Hönnepel-Niedermörmter in der vergangenen Saison nicht vorwerfen: Nach schwacher Landesliga-Hinrunde sah es nicht gut aus für die Bullen – doch dank deutlicher Steigerung in der Rückrunde blieb es bis zum Schluss spannend, und die Schwarz-Gelben machten schließlich in letzter Minute des letzten Spieltages den Klassenerhalt perfekt.

Wenn es nach Trainer Georg Mewes geht, darf seine Mannschaft es in der neuen Saison aber gerne weniger spannend machen: „Wir haben kein festes Saisonziel. Wichtig ist mir, dass wir diesmal nicht um den Klassenerhalt zittern und guten Fußball zeigen – obwohl die Landesliga-Gruppe noch stärker ist, als in der letzten Saison.“

Lehren aus der vergangenen Spielzeit? Teamgeist und Einstellung hätten vor allem in der Hinrunde nicht bei allen Spielern gestimmt, so der Coach. „Bei der Auswahl der Neuzugänge haben wir diesmal mehr Wert auf diese Tugenden gelegt“, sagt Mewes. Wer unentschuldigt dem Training fernbleibt, der brauche gar nicht mehr zu kommen, machte der Coach gleich zum Auftakt der Vorbereitung deutlich. Die Neuzugänge würden alle menschlich in die Mannschaft passen, Ausreißer wolle man nicht mehr haben.

Ergebnis der Vorbereitung? Kann sich durchaus sehen lassen, befand der Trainer bei der Mannschaftsvorstellung am Sonntag: Die Truppe – obwohl mit 13 Neuzugängen noch recht frisch zusammengewürfelt – sei bereits gut eingeschworen, Teamgeist und Charakter würden stimmen.

Dreh- und Angelpunkt der Mannschaft soll Neuzugang Edin Husic sein. Der 32-jährige Bosnier spielte als Profi in Bosnien, Kroatien und den USA, absolvierte zudem zwei Spiele für die Nationalmannschaft von Bosnien und Herzegowina. Zuletzt spielte er für den FSV Duisburg und den FC Kray. Der Routinier wird als spielender Co-Trainer auf der Sechser-Position schalten und walten – „ein Glücksfall für Hö.-Nie.“, so Mewes. Mit Pascal Königs gab Hö.-Nie. kurz vor der Mannschaftsvorstellung einen weiteren erfahrenen Mann als Neuzugang bekannt. Der 32-jährige Torhüter spielte bereits von 2011 bis 2013 für die Schwarz-Gelben.

Aber auch junge Spieler sind nach Kalkar gewechselt, beispielsweise Ribene Nguanguata: Der 23-Jährige hat bereits vier Oberliga-Spielzeiten für Schwarz-Weiß Essen absolviert und sorgte bei Hö.-Nie. zuletzt im Test gegen Geldern für ordentlich Bewegung auf der rechten Außenbahn. „Er ist schon seit Jahren mein absoluter Wunschspieler, nun ist uns der Wechsel endlich gelungen“, so Mewes.

Einen klaren Ligafavoriten sieht der 69-Jährige nicht – er rechnet mit einer engen Tabelle bis zum Schluss. Zu den stärksten Mannschaften zählt er den FC Kray, den VfB Frohnhausen, die Sportfreunde Niederwenigern, die Spvgg. Sterkrade-Nord und den SV Genc Osman Duisburg.

Die Sommervorbereitung ist an der Düffelsmühl abgeschlossen, nun stehen die ersten Pflichtspiele an: Am Mittwoch bestreitet Hö.-Nie. auswärts ein Kreispokal-Spiel bei DJK Rhenania Kleve (Anstoß: 19.30 Uhr). Am Sonntag startet dann die Liga: Um 15 Uhr treten die Bullen zuhause gegen den PSV Wesel-Lackhausen an.