1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball-Landesliga: SV Hönnepel-Niedermörmter erwartet SV Scherpenberg

Fußball-Landesliga : SV Hönnepel-Niedermörmter steht unter Druck

Die abstiegsgefährdete Mannschaft empfängt am heutigen Freitag den Tabellenzweiten SV Scherpenberg. „Es wird höchste Zeit, zu punkten“, sagt Trainer Sven Schützek.

Sven Schützek weiß, was die Stunde für die SV Hönnepel-Niedermörmter geschlagen hat. „Es wird höchste Zeit, zu punkten“, sagt der Trainer, der mit seiner Mannschaft in der Fußball-Landesliga zwei Spieltage vor Abschluss der Hinrunde mit elf Zählern auf dem ersten von vier Abstiegsplätzen steht. Der Rückstand auf den rettenden zehnten Rang, den der TSV Meerbusch II einnimmt beträgt zwar nur einen Punkt. Doch das könnte sich bis Sonntag geändert haben.

Denn während die SV Hönnepel-Niedermörmter am heutigen Freitag, 19.30 Uhr, in der vorgezogenen Heimpartie gegen den Tabellenzweiten SV Scherpenberg vor einer sehr anspruchsvollen Aufgabe steht, hat der TSV Meerbusch II am Sonntag das noch punktlose Schlusslicht RSV Praest zu Gast. Nicht nur deshalb ärgert sich der Coach darüber, dass sein Team zuletzt beim 2:3 beim PSV Wesel einen möglichen Punktgewinn aufgrund einer schlechten Leistung in der ersten Halbzeit verspielt hat. „Ein Zähler gegen Wesel wäre in unserer Situation sicherlich Gold wert gewesen“, sagt Sven Schützek.

  • Coach Sven Schützek (rechts) und Co-Trainer
    Fußball-Landesliga : Sven Schützek wirft bei der SV Hönnepel-Niedermörmter hin
  • Teammanager Michael Kröll: „Es ist Druck
    Fußball-Landesliga : SV Hö.-Nie. will neuen Trainer schnell präsentieren
  • „Der Acker bebt“ – ein Spruch,
    SV Hönnepel-Niedermörmter : Warum der Acker nicht mehr bebt

Der Coach, der betont, dass er weiter die Rückendeckung des Vorstands habe, hat sich mittlerweile davon verabschiedet, dass die Saison so verläuft, wie er es sich erhofft hatte. Schützek hatte sich eine entspannte Spielzeit gewünscht, nachdem die SV Hö.-Nie. zuletzt immer lange um den Ligaverbleib hatte zittern müssen. „Daraus wird wohl nichts“, sagt er. Hauptgrund dafür ist für ihn die fehlende Konstanz. „Wir müssen es jetzt langsam schaffen, über 90 Minuten auf einem stabilen Niveau zu spielen. Es bringt nichts, wenn wir immer nur eine gute Halbzeit hinlegen“, sagt der Trainer. Ansonsten droht heute gegen den zuletzt überzeugenden Tabellenzweiten, der seit vier Partien ungeschlagen ist, die siebte Niederlage der Saison.