Fußball-Landesliga: SV Hö.-Nie. beim FC Überruhr

Fußball: Grundsolide Arbeit gefragt

Fußball-Landesliga: FC Überruhr - SV Hönnepel-Niedermörmter (So., 15.15 Uhr).

Zum vierten Mal in Folge tritt Landesligist SV Hönnepel-Niedermörmter am Sonntag gegen eine Essener Mannschaft an. Nach Burgaltendorf, Kray und Frohnhausen steht nun der Aufsteiger FC Blau-Gelb Überruhr auf dem Spielplan der Schwarz-Gelben.

Der Gegner ist nach sechs Spieltagen Schlusslicht der Tabelle. Vier Punkte holten die Essener in sechs Spielen, bei fünf erzielten Toren gab es bisher elf Gegentreffer für die Mannschaft von Trainer Jörg Dohmann. Zuletzt unterlagen die Blau-Gelben mit 0:2 beim SV Sonsbeck.

Vom Tabellenplatz des Gegners will sich Hö.-Nie. aber nicht täuschen lassen. „Überruhr ist für uns ein unbeschriebenes Blatt, aber Laufkundschaft gibt es in dieser Liga nicht“, sagt Hö.-Nie.-Trainer Georg Mewes. Dem SV Sonsbeck lieferten die Essener zuletzt schließlich eine ausgeglichene erste Halbzeit, und auch der SV Scherpenberg hatte es bei seinem knappen 1:0-Sieg nicht leicht gegen den Aufsteiger.

  • Lokalsport : Genc Osman jagt jetzt Überruhr

Hö.-Nie. will in Essen dennoch den zweiten Sieg in Folge einfahren. „Dazu müssen wir mit dem nötigen Ernst an die Sache rangehen, kompakt stehen und 100 Prozent geben, so wie in der letzten Woche. Sonst gibt es ein böses Erwachen“, sagt Mewes. In der vergangenen Woche hatte Hö.-Nie. zuhause 4:0 gegen Frohnhausen gewonnen und die erhoffte Reaktion auf die 2:5-Niederlage gegen Kray gezeigt.

Personell können die Bullen nicht ganz aus dem Vollen schöpfen: Stürmer Can Yilmaz, der sich gegen Kray verletzt hat, fällt weiterhin aus, ebenso Kapitän und Innenverteidiger Damian Raczka, der gegen Frohnhausen verletzt vom Platz musste. Alternativen stehen jedoch bereit: So spielte Allzweckwaffe Luca Plum gegen Frohnhausen im Angriff und traf auch gleich doppelt, Marcel Schütze füllte die Lücke in der Innenverteidigung.