Fußball-Landesliga: SGE Bedburg-Hau und SV Hö.-Nie. vor schweren Aufgaben.

Fußball : SGE heimstark und selbstbewusst — Hö.-Nie. beim Vierten

Fußball-Landesliga: SGE Bedburg-Hau - ASV Süchteln (So. 15 Uhr) / SC Kapellen-Erft - SV Hönnepel-Niedermörmter (15.30 Uhr)

SGE Bedburg-Hau – ASV Einigkeit Süchteln. Nach der Niederlage bei Tabellenführer SpVgg. Sterkrade-Nord (0:2) will die SGE Bedburg-Hau in die Erfolgsspur zurückkehren. Am Sonntag (15 Uhr) empfangen die Grün-Schwarzen den ASV Einigkeit Süchteln. Trainer Sebastian Kaul erwartet mit dem kommenden Gegner eine unangenehme Aufgabe: „Diese Mannschaft hat definitiv Qualität. Anfangs hatten sie Probleme, in den letzten Wochen haben sie aber gut gepunktet.“ Die Stärken des ASV sieht der 40-Jährige besonders in der Robustheit, bei Standardsituationen und lobt dazu zwei Akteure, die noch aus gemeinsamen Bezirksligazeiten bekannt sind: „Kai Schürmann und Stefan Heinrichs sind sicherlich die beiden, die enorme Qualität besitzen und in der Vergangenheit schon beim SC Waldniel für Furore gesorgt haben.“

Doch Zu Huase noch  will die SGE diesen Trend in der laufenden Saison fortführen. „Wir lassen uns nicht blenden, es trennen uns nicht so viele Punkte von Süchteln“, so Kaul. Die Gäste starteten schwach in die Saison, in den letzten sechs Spielen holte die Einigkeit aber respektable elf Punkte.

Personell wird die Luft bei der Eintracht momentan etwas dünner. Torjäger Falko Kersten hat noch ein angeschwollenes Knie, hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen ebenso wie bei Verteidiger Jordi van Kerkhof. Frederic Wensing kann weiterhin nicht am Training teilnehmen, Kaul hat aber noch die Hoffnung, dass der Sechser dabei sein kann, um am Sonntag zu Aufgebot zu gehören. Definitiv ausfallen wird Fabian Berntsen. Dagegen kehrt Dominik Ljubicic wohl nach überstandenen muskulären Problemen zurück.

SC Kapellen-Erft – SV Hönnepel-Niedermörmter (Sonntag, 15.30 Uhr). Obwohl die Spielvereinigung Hönnepel-Niedermörmter am Sonntag 1:2 gegen Fichte Lintfort unterlag, konnte sie kurioserweise die Abstiegsränge verlassen. Denn Tabellennachbar Holzheim, der am 13. Spieltag ebenfalls verlor, rutschte aufgrund des nun schlechteren Torverhältnisses auf Rang 15 ab. Hoch war dennoch die Frustration bei Hö.-Nie., denn im Heimspiel gegen Lintfort hatten sie die deutliche Mehrzahl an Chancen.

Von einem „hohen Frustrationsfaktor“ hatte SV-Trainer Thomas von Kuczkowski nach der bitteren Heimniederlage gegen Lintfort gesprochen. Dennoch sah er im Vergleich zur Vorwoche – als die Schwarz-Gelben 0:4 bei Meerbusch 2 verloren hatten – eine Steigerung. „Schlechter als gegen Meerbusch ging es ja kaum. Gegen Lintfort bin ich hingegen mit der Laufbereitschaft und der Einstellung sehr zufrieden gewesen“, so der Coach.

Die Grundtugenden muss Hö.-Nie. auch an den Tag legen, wenn es zum schweren Auswärtsspiel nach Kapellen geht. Gegner SC Kapellen-Erft ist Vierter der Tabelle, konnte aber in den letzten vier Ligabegegnungen nur einen Punkt einfahren.

Jörg Ferber, der sportliche Leiter der SC, hakte das Thema Aufstieg bei nun elf Punkten Rückstand auf Tabellenführer Sterkrade-Nord vorerst ab: „Für uns geht es jetzt erstmal darum, überhaupt mal wieder Spiele zu gewinnen. Ganz ehrlich, ich habe im Moment keine Antworten mehr. Die Spiele gleichen sich. Ich könnte ein Band aufnehmen und das jede Woche abspielen“, so der sportliche Leiter. Die Begegnung beginnt am Sonntag erst um 15.30 Uhr, und zwar im Jupp-Breuer-Stadion.

Mehr von RP ONLINE