Fußball-Kreisliga A: SV Herongen und Alemannia Pfalzdorf trennen sich 3:3.

Fußball : USV liegt nur eine Hälfte am Boden

Fußball-Kreisliga A: SV Rindern weiter souverän an der Spitze / Sturm Wissel siegt im Abstiegsduell gegen Kapellen-Hamb.

In der Kreisliga A zieht Spitzenreiter SV Rindern weiterhin einsam seine Kreise an der Tabellenspitze. Im Kellerduell unterliegt Kapellen-Hamb dem BV Sturm Wissel.

SC Blau-Weiß Auwel-Holt – TSV Nieukerk 1:2 (0:1). Bereits am Samstag gelang es dem TSV Nieukerk durch Tore von Max und Felix Brusius den Sportclub Auwel-Holt niederzuringen. Das zwischenzeitliche 1:1 erzielte Max Endemann. „Das war das erwartete, intensiv geführte Spiel“, sagte TSV-Trainer Wilfried Steeger. „Vielleicht wäre ein Unentschieden, vom Spielverlauf her, auch in Ordnung gegangen, aber die drei Punkte nehmen wir natürlich gerne mit.“ Lars Allofs, Coach der Gastgeber sah das ähnlich. „Das war von beiden Mannschaften kein gutes Spiel mit dem glücklicheren Ende für Nieukerk.“

Sturm Wissel – Arminia Kapellen-Hamb 2:1 (1:0). Nach der 1:2-Niederlage bei Sturm Wissel rutscht Arminia Kapellen-Hamb auf den letzten Tabellenplatz. „Die Gastgeber sind sich ihrer Tabellensituation bewusst gewesen und haben entsprechend auf dem Platz agiert. Wir haben die Zweikämpfe nicht so angenommen“, erklärte Arminen-Coach Andreas Holla nach dem Spiel. „Mein erster Dank gilt Alt-Herren-Keeper Thorsten Bolwerk, der uns heute in einer personellen Notlage aus der Patsche geholfen hat. Am Ende war der Erfolg auch verdient, wir hätten nur früher die Entscheidung herbeiführen müssen“, analysierte Wissels Trainer Marco Schacht die Partie, in der Maximilian Janssen den Führungs- und den Siegtreffer für die Gastgeber erzielte. Jonas Teller-Weyers hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgt.

SV Rindern – GSV Geldern 5:0 (2:0). Am Ende etwas zu hoch fiel der Heimerfolg der Gastgeber, in der 200. Partie von Trainer Joris Ernst an der Seitenlinie, aus. Geldern hielt 20 Minuten lang gut mit, doch zwei Tore von Kosovar Demiri sowie Treffer von Pascal Sevenich, Alexander Tissen und „Geburtstagskind“ Jefferson Gola sorgten für den deutlichen Heimerfolg des weiterhin ungeschlagenen Tabellenführers. „Das war ein verdienter Sieg, wenn auch am Ende etwas zu deutlich“, so Joris Ernst. Das fand auch Erdi Ezer, Spielertrainer der Gäste. „Das war zu hoch, aber es läuft halt nicht rund bei uns.“

SV Donsbrüggen – Uedemer SV 1:4 (1:0). Bis zur 83. Minute hatten die Gastgeber noch ein Unentschieden gegen den Tabellenzweiten aus Uedem in Händen. Doch die Gelb-Rote Karte gegen Florian van Gemert und der darauffolgende Strafstoß für Uedem brachten die Roeskens-Elf auf die Verliererstraße. Jens van Gemert hatte den SVD mit dem Pausenpfiff in Führung gebracht. Nach 73 Minuten sorgte Peter Janßen für den Ausgleich. Maik Hemmers nutzte den Elfmeter zur Führung, und in der Nachspielzeit trafen noch Cahit Erkis und erneut Hemmers zum Endstand. „Es war heute mehr drin, deshalb ist das Ergebnis zu hoch und ärgerlich“, kommentierte Christian Roeskens. „Durchgang eins war ausgeglichen aber aufgrund des Chancenplus in Durchgang zwei ist der Sieg verdient, vielleicht ein wenig zu hoch“, lautete das Fazit von Martin Würzler.

Grün-Weiß Vernum – Union Wetten 5:0 (2:0). Nach zuvor unbesiegten Partien, davon zwei Heimsiege, kam Union Wetten in Vernum heftig unter die Räder. Johannes Terhorst und Christoph Dickmanns mit je zwei Treffern sowie ein Eigentor von Dirk Peters sorgten für drei wichtige Punkte für die Gastgeber. „Heute haben wir unsere Chancen konsequenter genutzt und am Ende verdient gewonnen“, resümierte Sascha Heigl, Trainer der Grün-Weißen. „Das hatten wir so nicht erwartet, das ist mal richtig schlecht gelaufen heute“, rang Christian Offermanns nach Worten für die Klatsche.

SV Sevelen – SV Nütterden 2:0 (2:0). „Insgesamt war das ein ungefährdeter Sieg meiner Mannschaft“, kommentierte Sevelens Trainer Gunnar Gierschner den 2:0-Erfolg seiner Elf. „Nütterden hatte nur eine Torchance, wo unser Keeper eingreifen musste. Auf der anderen Seite hätten wir das Ergebnis auch noch weiter ausbauen können.“ Sein Gegenüber Joachim Böhmer gab zu Protokoll: „Ich war von der spielerischen Leistung von Sevelen enttäuscht, die nur durch lange Bälle und Standards gefährlich waren. Dennoch ist der Sieg sicherlich nicht unverdient. Wir waren einfach nicht clever genug.“ Für Sevelen trafen Torjäger Philipp Langer und Martin Backus.

SV Herongen – Alemannia Pfalzdorf 3:3 (2:1). Torspektakel in Herongen – Pascal Biallys später Treffer (90.) vermasselt Pfalzdorf den Sieg. Zuvor hatten Arnseth-Junior Kogeldans und Justin Haack die Platzherren mit 2:0 in Führung gebracht und Martin Koenen per Dreierpack das Spiel gedreht. Am Ende war allerdings niemand zufrieden. „Ich bin total verärgert. Wir hatten in Halbzeit eins alles im Griff und haben dann überhaupt nicht mehr stattgefunden“, meinte Herongens Spielertrainer Sebastian Tissen. Pfalzdorfs Coach Markus Hierling resümierte: „Nach einer schwachen ersten Halbzeit sind wir stark zurückgekommen und müssen das vierte Tor machen. Dass das 3:3 aus einer Abseitssituation resultiert, ist ärgerlich.“

Kevelaerer SV – SG Kessel/Ho.-Ha. 1:3 (1:0). „Das lief einfach nicht gut für uns. Nach einer richtig starken ersten Halbzeit haben wir schlecht verteidigt und am Ende verdient verloren“, gestand KSV-Trainer Ferhat Ökce. Sven van Bühren hatte die Blau-Gelben zunächst in Führung gebracht, doch Martin Peters und Peter Bodden (zwei Treffer) schossen die SG schließlich auf die Siegerstraße. „In der ersten Halbzeit haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Nach dem Seitenwechsel waren wir deutlich besser im Spiel und haben eine geschlossene Teamleistung gezeigt. Das Ergebnis geht voll in Ordnung“, meinte Gilbert Wehmen von den Gästen.