Fußball-Kreisliga A : Mit Gewaltschuss drei Punkte erkämpft

Fußball-Kreisliga A: In der 89. Spielminute sichert sich der SV Donsbrüggen drei Punkte gegen SC BW Auwel-Holt.

Nur vier Spiele der Kreisliga A konnten gestern durchgeführt werden. Die Partien in Wissel, Kessel, Kapellen und Vernum mussten abgesagt werden. Im Duell der Aufsteiger setzte sich Nütterden deutlich in Nieukerk durch, Donsbrüggen konnte drei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. In der 89. Minute traf der SVD aus der Distanz. Und weil späte Tore gerne mal entscheidende sind, blieb es beim 2:1-Erfolg über die Männer aus dem Südkreis. Der SV Sevelen baute seine Siegesserie auf nun sechs Partien aus.

SV Donsbrüggen – Blau-Weiß Auwel-Holt 2:1 (1:0). Durch einen erfolgreichen Distanzschuss von Fabian Brock in der 89. Spielminute setzten sich die Gastgeber im Duell der Tabellennachbarn durch. Donsbrüggen war zunächst das bessere Team und ging verdient durch Fabian Wolters (22.) in Führung. Danach kam der Gast immer besser in die Partie und erzielte nach 62 Minuten den verdienten Ausgleich, verpasste es aber in der Folge seine Chancen zu nutzen. Die Strafe dafür erfolgte 60 Sekunden vor dem Spielende. „Das war ein am Ende glücklicher, aber sehr wichtiger Sieg für uns“, kommentierte SVD-Trainer Christian Roeskens. Sein Gegenüber Lars Allofs sagte. „Wir haben es verpasst hier mehr mitzunehmen. Sehr bitter.

Union Wetten – Blau-Weiß Herongen 0:3 (0:1). Eine klare Angelegenheit war die Partie der abstiegsgefährdeten Wettener gegen Herongen. Bereits nach vier Minuten führten die Gäste durch Tim Oploh. In Durchgang zwei machten Marvin Birken (68.) und Pascal Bially (84.) den verdienten Auswärtserfolg klar.

„Wir haben die ersten 20 Minuten verschlafen. Und auch in der Folge sind wir nicht richtig in die Partie gekommen“, analysierte Wettens Trainer Christian Offermanns. „Die Mannschaft hat nach der Niederlage in Geldern die von mir erwartete Reaktion gezeigt“, freute sich Sebastian Tissen, Spielertrainer der Gäste über den Sieg.

TSV Nieukerk – SV Nütterden 0:6 (0:3). Auf neuem Geläuf will es bisher noch nicht klappen. Der TSV Nieukerk verliert das dritte Heimspiel binnen sieben Tagen – zum zweiten Mal steht am Ende eine deutliche Niederlage. Beim 0:6 gegen den SVN musste Trainer Wilfried Steeger den Ausfall von fünf Startelfspielern kompensieren. „In der ersten Halbzeit waren wir viel zu weit weg vom Gegner. Das Spiel war zur Pause gelaufen“, so der Coach. Nütterden-Trainer Joachim Böhmer lobt vor allem die Torquote seiner Mannschaft. „Wir haben in Durchgang eins aus fünf Chancen drei Tore gemacht. Der Sieg ist hochverdient.“ Für die Schwarz-Weißen waren Eric Müller (2), Marcel Reintjes (2), Martin Thyssen und Fabian Cox erfolgreich.

GSV Geldern – SV Sevelen 0:2 (0:1). Bis zur 87. Minute sollte es dauern, bis der SV Sevelen den Auswärtsderby-Dreier unter Dach und Fach bringen konnte. Dann netzte Dennis Schmidt und beseitigte letzte Zweifel am SVS-Sieg. Zuvor hatte Torjäger Philipp Langer seine Farben in der 36. Minute mit 1:0 in Führung gebracht. Trotz des Sieges war Coach Gunnar Gierschner mit der gezeigten Leistung keinesfalls zufrieden. „Wir haben in keiner Weise die Leistungen der letzten Wochen bestätigt. Geldern hatte zwar kaum zwingenden Möglichkeiten, aber so lange es nur 1:0 steht, kann immer etwas passieren. Trotzdem nehme ich den Sieg natürlich gerne mit.“