Fußball-Kreisliga A: Der SV Donsbrüggen wird wieder gegen den Abstieg kämpfen.

Fußball : Die angenehmen Gäste

Fußball-Kreisliga A: Der SV Donsbrüggen quälte sich zum Klassenerhalt / Das große Problem waren die Auswärtsspiele.

Erst am letzten Spieltag der abgelaufenen Saison konnte Aufsteiger SV Donsbrüggen den Klassenerhalt in der Kreisliga A feiern. Mit 3:0 behielt das Team um Trainer Christian Roeskens beim seinerzeit bereits als Absteiger feststehenden Mitaufsteiger aus Materborn die Oberhand und landete am Ende auf dem elften Tabellenplatz. Somit nahm eine nervenaufreibende Spielzeit für die Mannschaft vom „Nössling“ letztendlich ein gutes Ende.

„Wir hatten eine tolle Vorbereitung und ich bin sehr optimistisch in die neue Liga gestartet. Doch unsere, dann leider nicht mehr endende Verletzungsmiesere, hat mich dann schnell eines Besseren belehrt“, blickt der Übungsleiter zurück. Es gab wohl keine zwei Partien in Folge, in denen der Trainer das gleiche Personal aufs Feld schicken konnte. Und als die Personalsituation immer angespannter wurde, musste Roeskens sogar nochmals selber ran. „Das war natürlich überhaupt nicht eingeplant, in diesen Partien aber unvermeidlich“, begründete der Coach diese Maßnahmen. Und im Hinblick auf die neue Spielzeit muss Roeskens erneut mit einem dünnen Kader leben. Den fünf Abgängen, darunter drei Spieler, die aus teilweise gesundheitlichen Gründen ihre Karriere beenden mussten, stehen nur zwei Zugänge gegenüber. Sebastian Verrieth und Stefan Schrei sollen dabei in erster Linie die Abgänge vom Sturmduo Stefan Klümpen und Lars Nakotte kompensieren, die es zur SGE Bedburg-Hau zog. „Zur Rückrunde ist glücklicherweise Torben Bucksteeg nach Donsbrüggen zurückgekehrt und hat uns beim Klassenerhalt sehr geholfen“, zählt der Übungsleiter einen nicht mehr ganz frischen Neuzugang dazu. „Im Vorfeld der neuen Saison wurden zahlreiche Spieler angesprochen ob sie nicht zu uns wechseln wollen, doch es hat nur Absagen gegeben“, erklärt der Coach die Tatsache, dass nur zwei neue Spieler den Weg zum „Nössling“ gefunden haben. Und für sie und die gesamte Mannschaft erwartet Christian Roeskens eine sehr schwere Aufgabe in der neuen Spielzeit. „Die Liga ist meines Erachtens noch stärker geworden. Wenn wir wirklich den Klassenerhalt schaffen ist, das als wenn Ajax Amsterdam die Champions-League gewinnen würde.“

Dennoch gehen Trainer und Mannschaft diese Aufgabe voll motiviert an. „Wir werden natürlich unser Bestes geben und von Beginn an versuchen Punkte einzufahren, wo es nur irgendwie möglich ist. Auch denke ich, dass wir einen Entwicklungsschritt gemacht haben. Wir waren in der letzten Saison in einigen Situationen auf dem Feld einfach noch zu „grün“. Das soll und wird uns hoffentlich so nicht mehr passieren. Dennoch ist das zweite Jahr in der neuen Liga meistens das gefährlichste. Und das ist uns auch voll bewusst“, geht Roeskens in seiner zweiten Spielzeit als Verantwortlicher für die Mannschaft realistisch an die kommende Spielzeit heran. Helfen dürfte dem SV dabei seine Heimstärke. 21 der insgesamt 29 erreichten Punkte wurden auf heimischer Anlage geholt. „Auswärts haben wir also noch einiges Steigerungspotenzial. Und wenn wir das abrufen, kann die Mission Klassenhalt auch gelingen. Die Qualität dafür hat die Mannschaft“, sagt der Trainer abschließend.

Auf dem Mannschaftsbild fehlen: Sascha Kromwijk, Torben Bucksteeg, Alexander Reinders, Andreas van Weegen, Nils Rick,Ezra Böhm

Mehr von RP ONLINE