1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball-Bezirksligist Viktoria Goch trainiert in kleinen Gruppen

Fußball : Viktoria Goch ist noch nicht in der Pause

Der Bezirksligist trainiert jetzt wieder in kleinen Gruppen. Das war auch Wunsch der Spieler. „So haben wir noch eine Art Abschluss der Saison, bevor wir Mitte Juni in die Sommerpause gehen“, sagt Coach Daniel Beine.

Viktoria Goch hat sich noch nicht in die Sommerpause verabschiedet, auch wenn es so gut wie keinen Zweifel mehr daran gibt, dass die Saison 2019/2020 vorbei ist. Trainer Daniel Beine absolviert mit dem Personal des Fußball-Bezirksligisten seit kurzer Zeit wieder Übungseinheiten in kleineren Gruppen auf dem Rasen. Das hatte sich auch die Mannschaft so gewünscht. „Denn die Jungs sind froh, sich wieder in kleineren Gruppen zu sehen und auf dem Platz bewegen zu dürfen, auch wenn das, was wir derzeit machen, mit einem normalen Fußball-Training nicht so viel zu tun hat. Dafür fehlen Zweikämpfe und ein Spielchen“, sagt Beine.

Der Verein hat eine Hygiene-Konzept aufgestellt, damit die Kicker sich unter der Regie von Daniel Beine und seines Co-Trainers Sven Kleuskens wieder auf dem Grün trimmen dürfen. Es beinhaltet unter anderem, dass nicht mehr als zehn Spieler gemeinsam trainieren, sie erst zehn Minuten vor Beginn der Übungseinheit zur Anlage kommen, die sie nach dem Training auch direkt wieder verlassen müssen. Dabei halten sich in einer Hälfte des Spielfelds immer nur fünf Akteure auf. Jeder Kicker hat einen eigenen Ball, der zuvor desinfiziert wurde. „In erster Linie trainieren wir Ausdauer, Kraft und Koordination. Wir machen aber auch die eine oder andere Pass- und Torschussübung“, sagt Beine. Wichtig ist für den Coach dabei, „dass wir so noch eine Art Abschluss der Saison haben und uns noch einmal auf dem Platz sehen, ehe wir Mitte Juni wirklich in die Sommerpause gehen werden“.

  • Daniel und Stefanie Beier haben sich
    Ausflugslokal bei Goch : „Jan an de Fähr“ macht sich bereit
  • Endlich können bei der LG Viersen
    Themenwoche Sport und Freizeit : Endlich wieder bei der LG Viersen in großen Gruppen trainieren
  • Rösler-Zukunft vor Entscheidung : Fortunas letzter Auftritt ist ein Spiegelbild der Saison

Wann die Pause für die Viktoria ein Ende haben und sie mit der Vorbereitung auf die neue Saison beginnen wird, in der sie einen Spitzenplatz in der Bezirksliga anstrebt, steht noch in den Sternen. „Ich habe die Hoffnung, dass die Spielzeit Mitte September starten kann. Der Trainingsplan steht jedenfalls schon. Die Frage ist nur, ab wann er umgesetzt werden kann“, sagt Beine. Auch einige Gegner für Testspiele stehen bereits fest. „Wir müssen nur den Zeitpunkt noch festlegen“, so der Viktoria-Coach.

In personeller Hinsicht hat die Viktoria schon fast alle Hausaufgaben gemacht und sich dabei enorm verstärkt. Unter anderem sollen die Neuzugänge Levon Kürkciyan (1. FC Kleve), Adis Dedic (SV Hönnepel-Niedermörmter), Dominik Weigl (SV Scherpenberg), Jan Pirmingstorfer, Jonathan Brilski (beide FC Meerfeld), Benedikt Schmitz (Fortuna Düsseldorf A-Junioren), Niklas Zaß (KFC Uerdingen A-Junioren) und Kosovar Demiri (SV Rindern) dabei helfen, dass es sportlich aufwärts geht. „Wir haben aktuell 20 Feldspieler und drei Torhüter im Kader und sind damit gut aufgestellt. Mit einem Akteur sind wir derzeit noch im Gespräch“, sagt Beine.