1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball-Bezirksligist Uedemer SV ist für Rückrunde gerüstet

Fußball-Bezirksliga : Uedemer SV ist jetzt fit für den Abstiegskampf

Die Mannschaft steht nach der Hinrunde auf einem Abstiegsplatz. Trainer Martin Würzler hat den Grund dafür erkannt. Deshalb wurde in der Winterpause ordentlich Kondition gebolzt.

Der Uedemer SV hat in den vergangenen Tagen noch einmal mächtig Selbstvertrauen für schwere Wochen im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga gesammelt. Drei Siege ohne Gegentor in Testspielen waren Balsam auf die Wunden, die eine unbefriedigend verlaufene Hinrunde bei der Mannschaft von Trainer Martin Würzler hinterlassen hatte. Der USV ist nach der Hälfte der Saison Drittletzter, hat mit zehn Punkten nur einen Zähler Vorsprung vor Schlusslicht SV Walbeck. Allerdings trennt das Team auch nur ein Punkt vom rettenden elften Platz.

Das Gute an der schlechten Sache war, dass Würzler genau wusste, wo er in der Winterpause ansetzen musste, um sein Team auf Kurs Klassenerhalt zu bringen. Die Mannschaft musste zunächst ordentlich Kondition bolzen, weil die fehlende körperlische Fitness nach Ansicht des 39-jährigen Übungsleiters entscheidend für die maue Bilanz in Saisonhälfte eins war. „Die Vorbereitung im Sommer war nicht gut, weil immer wieder Spieler gefehlt haben. Deshalb waren wir in der Hinrunde konditionell nicht auf der Höhe. Wir haben in vielen Spielen zunächst gut mitgehalten, waren dann aber in der Regel nach 60, 70 Minuten stehend k. o.“, sagt Würzler.

  • Der Gocher Abwehrchef Lukas Ernesti (links)
    Fußball-Testspiele : Viktoria Goch freut sich über doppeltes Comeback
  • In der Hinrunde der Landesliga musste
    Hinrundenfazit SC Teutonia Kleinenbroich : Schon mit einem Bein in der Bezirksliga
  • Die Veener Bezirksliga-Fußballer kämpfen um den
    Fußball-Bezirksliga : Borussia Veen kommt die Spielabsage entgegen

Das schlug ordentlich ins Kontor. Acht Zähler hat der Uedemer SV verspielt, weil ihm in nicht so schöner Regelmäßigkeit in der letzten halben Stunde die Luft fehlte, um sich ordentlich zu wehren, wenn die Partien zu kippen drohten. Beispiele gefällig: Gegen den GSV Moers lag der Uedemer SV bis zur 67. Minute mit 2:0 vorn und verlor 2:4. Beim 0:2 gegen Titelanwärter SV Budberg fielen die Gegentore in den Minuten 74 und 80, beim 1:4 gegen Meisterschaftskandidat SF Broekhuysen stand es nach 76 Minuten noch 1:1. „Wir haben in vielen Partien einige Zeit gut ausgesehen und uns dann selbst um mögliche Erfolgserlebnisse gebracht, weil die Kraft fehlte, um in der Defensive ordentlich zu arbeiten“, so der Uedemer Coach.

Das scheint jetzt nicht mehr das Problem zu sein, was sich auch am Dienstagabend beim mühelosen Sieg im Test gegen einen anderen Bezirksligisten zeigte. Der Uedemer SV bezwang den SV Sonsbeck II mit 8:0 (5:0). Ronny Bauer (3.), Michael Pietersma (11., 18.), Maik Hemmers (14.), Jannik Ingenwerth (29.), Lukas Broeckmann (49.), Tim Kerkmann (77.) und Hauke Riddermann (80.) erzielten die Tore. Würzler ärgerte sich einerseits ein wenig darüber, dass der Test kein richtiger Test war, weil sein Team zu wenig gefordert wurde. Andererseits konnte der Coach der Partie durchaus positive Seiten abgewinnen. „Wenn man acht Tore gegen einen Bezirksligisten schießt, dann ist das selbstverständlich gut für das Selbstvertrauen. Und die Mannschaft hat erneut gezeigt, dass sie jetzt in der Lage ist, über 90 Minuten ein hohes Tempo zu gehen“, so Würzler.

Das stimmt ihn zuversichtlich, dass der USV die Dinge im Abstiegskampf noch richten kann. Vier Teams müssen runter in die Kreisliga A. Nach der Hälfte der Saison spricht eine Menge dafür, dass es sechs Kandidaten für diese Plätze gibt. Angefangen vom Schlusslicht SV Walbeck (neun Punkte) über den TSV Weeze, Uedemer SV, SV Schwafheim (alle 10) bis hin zu Borussia Veen (11) und den VfL Repelen (14).

Der Uedemer SV trifft in den ersten fünf Spielen auf drei Teamsaus diesem Kreis. „Es wird sich also schon schnell für uns entscheiden, wohin die Reise geht. Wir müssen in diesen Duellen ordentlich punkten, wenn wir uns retten wollen“, sagt Martin Würzler. Der Trainer glaubt fest daran, dass dies gelingen kann. Denn der Uedemer SV ist jetzt fit genug für den Abstiegskampf.