Fußball : 1. FC Kleve für den Saisonstart bereit

Das Vorbereitungs-Wochenende bescherte den Rot-Blauen zwei stimmungsvolle Tests gegen die Kölner U19 (4:5) und in Donsbrüggen (5:0).

Das Ende der fußballfreien Zeit naht: Während die dritthöchste deutsche Spielklasse schon den Liga-Betrieb aufgenommen hat, scharen auch die Oberliga-Kicker des 1. FC Kleve mit den Hufen, um wieder auf Punktejagd zu gehen. Ehe die Elf von Umut Akpinar aber in der kommenden Woche im Pokal auf Arminia Klosterhardt trifft, trugen sie die Generalproben gegen die U19-Mannschaft vom 1. FC Köln und den Kreisligisten SV Donsbrüggen aus. „Wir fiebern nun dem Saisonstart entgegen. An Kleinigkeiten müssen wir in der nächsten Woche aber noch arbeiten“, fasste Co-Trainer Lars van Rens, der den im Urlaub weilenden Chefcoach Akpinar vertrat, das Testspiel-Wochenende zusammen.

Mehrere hundert Anhänger waren am Samstagnachmittag in die Getec-Arena gekommen, um die Form des Oberligisten unter die Lupe zu nehmen. „Wir gehen mit einem guten Gefühl aus diesem Test, haben den Ball gut laufen gelassen und den Zuschauern was geboten. Nur eines würde ich bemängeln: In einigen Szenen waren wir nicht ganz hellwach“, sagte van Rens. Aus diesen Situationen entstanden die fünf Treffer der Gäste aus der Domstadt. Dabei waren die Gastgeber vor allem in der ersten Hälfte das deutlich bessere Team.

Schon in der fünften Minute leitete Pascal Hühner temporeich über die rechte Seite ein; eine Kombination mit Michel Wesendonk finalisierte Jan-Luca Geurtz aus wenigen Metern zum 1:0. Ein herrlicher Spielzug mündete nur vier Minuten später in einer weiteren Großchance der Hausherren: Nach einem Einwurf machte Mike Terfloth das Spiel schnell und legte für Geurtz auf, der seinen Schuss aber wenige Meter neben das Tor setzte. Eine kurze Schwächephase nutzten die Kölner im Anschluss sofort aus und drehten den Spielstand.

Ein schneller Konter sorgte in der 20. Spielminute für den Ausgleich, ein Abstimmungsfehler in der rot-blauen Abwehr für das 2:1 der Gäste. Ein langer Ball fiel dabei zwischen Nedzad Dragovic und Fatih Duran, der Angreifer der Geißböcke aber sprintete dazwischen und schloss gedankenschnell ab. „Diese Minuten haben wir wirklich ein wenig verpennt“, meinte van Rens.

Kleve aber brannte auf Widergutmachung. So eroberte sich Tim Haal in der 25. Minute sehenswert das Spielgerät und passte in die Schnittstelle auf Geurtz, der den Ball am Torwart aus wenigen vorbeispitzelte. Sein drittes Tor erzielte er nur wenige Minuten später nach Hereingabe von Pascal Hühner. In der Folge erhöhten die Akpinar-Balltreter sogar noch. Nach einer Ecke klärte die Juniorenmannschaft in den Rückraum, wo Konrad Kaczmarek aus zwanzig Metern eine Direktabnahme im Tor unterbrachte. Ein erneuter Abstimmungsfehler der Klever Schlussleute markierte dann das 4:3, mit dem es in die Pause ging: Barth und Duran konnten sich nicht darauf einigen, wer den Ball annimmt; Kölns Angreifer schaltete schnell und hielten seinen Fuß rein.

In einer schwächeren zweiten Hälfte drehte die U19 des Bundesliga-Absteigers noch das Spiel. So landete ein abgefälschter Freistoß in der 55. Minute erneut vor den Füßen eines roten Stürmers, der kaltschnäuzig Andre Barth überwand. Aus einem flintenreichen Spielzug über die rechte Seite entstand ein weiterer Treffer der Gäste, die damit 5:4 gewannen. „Wir kombinieren weiter munter nach vorne. Aber die Gegentore bekommen wir zu leicht“, konstatierte van Rens.

Mit weniger Mühe bestritten sie dann allerdings am Sonntagnachmittag die Generalprobe auswärts beim SV Donsbrüggen, dessen Geläuf sie schon von einigen Trainingseinheiten kennen.

Den Auftakttreffer der Klever besorgte Michel Wesendonk in der 16. Minute, als er einen Freistoß direkt verwandelte. Danach trug sich zwei Mal Jannis Altgen in der 22. und 26. Minute in die Torschützenliste ein. Das schönste Tor kreierte Tim Harwardt, der herrlich von Pascal Hühner und der linken Seite bedient wurde. Ein Seitenwechsel von Abdullo Saidov auf Michel Wesendonk hatte den Angriff eingeleitet.

Den Schlusspunkt setzte erneut Altgen, dessen Solo ihn zu seinem Hattrick verhalf. „Wir hängen das Ergebnis nicht zu hoch. Gerne hätten wir noch den Ehrentreffer gemacht. Aber der Klassenunterschied war gut zu sehen“, sagte SV-Coach Christian Roeskens.

1. FC Kleve – 1. FC Köln U19 4:5 (4:3): Barth – Duran, Dragovic, van Brakel, Saidov – Haal, Kaczmarek, Hühner (82. Miri), Terfloth – Geurtz (65. Altgen), Wesendonk (82. Harwardt)