1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Lokalsport: Für Merkur steht viel auf dem Spiel

Lokalsport : Für Merkur steht viel auf dem Spiel

Basketball-Landesliga: TV Goch gastiert bei BSG Grevenbroich.

Für die Korbjäger des VfL Merkur Kleve und des TV Goch geht es am kommenden Wochenende wieder um Meisterschaftspunkte. Nachdem die Partie des VfL Merkur am vergangenen Spieltag wegen einer defekten Korbanlage in Willich ausfallen musste, greift das Team um Trainer Nikola Radic am 15. Spieltag wieder aktiv in das Meisterschaftsrennen ein.

Am Samstagabend sind die Klever Gastgeber der DJK TUSA Düsseldorf. Sprungball ist um 18.15 Uhr in der Sporthalle des Freiherr-von-Stein-Gymnasiums. Und für die Gastgeber steht in dieser Partie viel auf dem Spiel. Denn die Gäste liegen derzeit mit zwei Punkten weniger auf dem Konto auf Rang zehn der Tabelle und damit zwei Plätze hinter den Gastgebern. Bei einer Klever Niederlage würde die TUSA punktemäßig gleichziehen.

"Natürlich wissen wir um die Wichtigkeit dieser Partie und werden entsprechend motiviert agieren. Wichtig ist jedoch, dass wir unseren Rhythmus beibehalten und uns vom Gegner nicht aus der Ruhe bringen lassen", erklärt Trainer Nikola Radic vor der Partie. Dass dieses Unterfangen durchaus möglich ist, bewiesen die Schwanenstädter im Hinspiel. In Düsseldorf setzten sich die Gäste in der Hinserie mit 69:59 durch. Vor einer Pflichtaufgabe steht der Tabellendritte TV Goch bei der dritten Mannschaft der BSG Grevenbroich. Denn mit nur drei Punkten aus 14 Spielen liegen die Gastgeber auf Rang 11 und damit auf dem ersten Abstiegsplatz der Landesliga.

  • Lokalsport : Basketball-Landesliga: Merkur Kleve im Kreisderby
  • Lokalsport : Basketball: TV Goch empfängt Merkur zum Derby
  • Lokalsport : Basketball-Landesliga: TV Goch hat heute Heimspiel

Das Hinspiel entschied der TV mit 74:49 deutlich für sich. Dennoch warnt Gochs Spielertrainer Heiner Eling vor Überheblichkeit. "Wir müssen auch in Grevenbroich voll konzentriert zu Werke gehen. Wenn wir dem Gegner das Handeln auf dem Parkett überlassen, könnte es durchaus schwierig werden. Deshalb erwarte ich vom Team 100 Prozent Konzentration."

(RP)