Für Goch zählt nur ein Sieg

Fußball-Landesliga: Viktoria empfängt am Sonntag um 15 Uhr Union 09 Mülheim. Ein Trio ist leicht angeschlagen.

Das 1:2 gegen den GSV Moers am letzten Sonntag bedeutete einen klassischen Fehlstart für die Gocher Viktoria nach der Winterpause. Das Rennen um den Aufstiegsplatz haben die Weberstädter damit wieder spannend gemacht. Ihren klaren Ambitionen gilt es nun im nächsten Heimspiel gegen Union 09 Mülheim am Sonntag Nachdruck zu verleihen, um keinen wertvollen Boden gegenüber der keineswegs schlafenden Konkurrenz zu verlieren (Anstoß 15 Uhr). "Wir haben keinerlei Druck, aber die Jungs haben die Messlatte durch die Hinrunde hoch gelegt. Die Punkte müssen bei uns bleiben, das ist unser Anspruch", erklärt Manfred Tebeck.

Auf die leichte Schulter nimmt der Viktoria-Trainer die anstehende Aufgabe aber keineswegs: "Die Mülheimer muss man erstmal knacken. Beim 3:0 im Hinspiel haben sie uns das Leben lange schwer gemacht", weiß er insbesondere um die kämpferischen Qualitäten des Kontrahenten. Dass ein engagiert auftretender Gegner immer schwer zu spielen ist, zeigten ja gerade die Moerser den Gochern in der Vorwoche.

"Wir hatten da einfach zu viele leichte Ballverluste im Spielaufbau", fordert Tebeck höhere Konzentration beim Passspiel. Die Unioner aus Mülheim blicken bereits auf drei Partien in 2012 zurück. Nach erfolgreichem Start gegen den SV Neukirchen (4:0) gab es zuletzt zwei knappe Niederlagen gegen Teams aus dem Verfolgerfeld der Gocher.

Personeller Engpass

"Wir können uns nichts dafür kaufen, dass wir mitgehalten haben. Wir müssen solche Spiele auch endlich gewinnen", wetterte Trainer Franz Passek nach dem 2:3 gegen Tönisberg, das Mülheim wieder auf einen Abstiegsrang spülte. Ob sich der gewünschte Erfolg aber ausgerechnet in Goch einstellt, bleibt jedoch äußerst fraglich, auch wenn den Gochern ein Engpass auf der Sechser-Position droht. Mit Jörg Weber, Stefan Osman-Reinkens und Tim Janz trugen gleich drei Mittelfeldakteure gegen Moers Prellungsblessuren davon. "Da müssen wir abwarten, wer noch fit wird", so Tebeck.

(RP)