1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Frauenfußball: Regionalligist VfR Warbeyen verliert gegen FC Köln II

Fußball-Regionalliga der Frauen : VfR Warbeyen gegen Spitzenreiter chancenlos

Der 1. FC Köln II wird beim 3:0-Erfolg seiner Favoritenrolle gerecht. VfR-Torhüterin Judith Thieme sieht wegen eines Handspiels außerhalb des Strafraums die Rote Karte.

Die Negativserie des VfR Warbeyen in der Fußball-Regionalliga der Frauen dauert an. Überraschend war es indes nicht, dass die Mannschaft das sechste Spiel in Folge ohne Sieg geblieben ist. Schließlich traf das Team von Trainer Sandro Scuderi am Freitagabend in der Klever Getec-Arena auf den Ligaprimus 1. FC Köln II, der beim 3:0 (3:0)-Erfolg seiner Favoritenrolle auch gerecht wurde.

Der 1. FC Köln II bestimmte unter Flutlicht von Beginn an das Geschehen. Der VfR wurde in seine eigene Hälfte gedrängt, konnte sich zunächst jedoch regelmäßig durch gute Konter befreien. In der 22. Minute geriet der Gastgeber aber in Rückstand, als die Kölnerin Meike Messmer nach einer scharfen Flanke mit einem Kopfball traf.

300 Sekunden später schwächte sich der VfR selbst. Torhüterin Judith Thieme, die bis dahin eine tadellose Vorstellung abgeliefert hatte, verschätzte sich und riss in einem Eins-gegen-Eins-Duell gegen eine Kölner Stürmerin außerhalb des Strafraums reflexartig die Hände hoch – für das Handspiel sah sie die Rote Karte. Anna Krüger kam für sie als Torhüterin ins Spiel. Innerhalb von sechs Minuten schraubte der Favorit durch Meike Messmer (35.), die erneut per Kopf traf, und Jasmin Steffens (41.) mit einem Schuss aus der Distanz den Spielstand in die Höhe.

  • Dennis Fischbuch (mitte) verwandelte den entscheidenden
    Eishockey, Regionalliga : Fischbuch bringt den Ice Aliens den zweiten Punkt
  • Viktoria Goch hofft nun in der
    Fußball-Niederrheinpokal : 8:0 – Viktoria Goch nutzt unverhoffte Chance konsequent
  • Der SV Straelen – hier Toshiaki
    Fußball-Regionalliga : Unter „Riegel-Rudi“ weiter ohne Gegentor

Nach dem Wechsel schaltete der FC einen Gang zurück; so kam auch der VfR zu einigen ansehnlichen Offensivaktionen. „Auf der Leistung in der zweiten Hälfte können wir aufbauen. Auch bis zum 0:1 waren wir gut in der Partie. Danach haben wir ein wenig den Glauben an uns verloren und nicht in Ruhe weitergespielt“, sagte Scuderi, der mit seinem Team jetzt am  Samstag in die Erfolgsspur zurückkehren will. Dann steht bei den Sportfreunden Siegen eine lösbare Aufgabe an.

VfR Warbeyen: Thieme – A. Schneider (28. Krüger), Rickes, Dallmann, S. Schneider (84. Timmermann), Roemangoen, Starmanns (80. Zemlin), Kroon, Koj, Grabbe, Mooren.