1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fischer- trifft auf Dünendorf: SV Grieth empfängt Sturm Wissel

Fußball : Diese Fußball-Spiele sollten Sie am Wochenende im Blick haben

Der Amateurfußball im Kreis Kleve hat auch an diesem Wochenende wieder einiges zu bieten. In der Kreisliga B gibt’s das Dörfer-Derby SV Grieth gegen Sturm Wissel, eine Etage höher empfängt Spitzenreiter GW Vernum den Tabellendritten SC Auwel-Holt.

Alemannia Pfalzdorf – Kevelaerer SV (Sonntag, 15.30 Uhr) Alemannia Pfalzdorf hat sich in der Gruppe eins der Kreisliga A schon etwas von der Konkurrenz abgesetzt. Der Tabellenführer liegt vier Punkte vor dem Kevelaerer SV, der jetzt zum Top-Spiel bei der Alemannia antritt. Für die Gäste ist dabei eigentlich schon ein Sieg Pflicht. Schließlich wird nicht alles wieder auf Null gestellt, wenn am Ende in der Auf- und Abstiegsrunde entschieden wird, wer rauf in die Bezirksliga darf und runter in die B-Liga muss. Die Punkte, die in der Vorrunde in den Duellen gegen die späteren Konkurrenten im Auf- und Abstiegskampf gewonnen werden, bleiben auf dem Konto. Die Alemannia hat bislang nachhaltig bewiesen, dass sie ein Aufstiegskandidat ist. Sie ist als einziges Team noch ungeschlagen, stellt den besten Angriff und die beste Abwehr. Dem KSV fehlte dagegen bislang noch die Konstanz, die der Gegner zeigt.


Grün-Weiß Vernum – SC Blau-Weiß Auwel-Holt (Sonntag, 15 Uhr). Sieben Spiele, sieben Siege, dazu noch ein beeindruckendes Torverhältnis von 31:6 – besser geht’s ganz einfach nicht. Die Mannschaft aus dem Gelderner Stadtteil Vernum um ihren Trainer Sascha Heigl hat gezeigt, dass sie nach dem einen oder anderen vergeblichen Anlauf in dieser Saison reif für den Bezirksliga-Aufstieg ist. Am Sonntag müssen die Grün-Weißen in der A-Liga, Gruppe 2, eine lästige Verfolger-Fliege abschütteln. Die Mannschaft aus dem Dorf bei Straelen hat sich mit vier Siegen in Serie klammheimlich auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten gab’s fast exakt vor einem Jahr. Am 18. Oktober – also unmittelbar vor Beginn der langen Corona-Zwangspause – gewannen die Grün-Weißen ein umkämpftes Spiel mit 1:0.

  • Trainer Thomas Geist durfte zufrieden sein.⇥RP-Foto:
    Fußball : SV Hö.-Nie. hinterlässt einen souveränen Eindruck
  • Zumindest den ersten Schritt in Richtung
    Fußball-Niederrheinpokal : Unbequemer Gegner für den 1. FC Kleve
  • Auf seine Tore hofft der SV
    Vor dem Fußballstart: SV Uedesheim : Absteiger peilt direkten Wiederaufstieg an

SGE Bedburg-Hau II – Siegfried Materborn (Sonntag, 15 Uhr) Mehr Spitzenspiel geht eigentlich nicht. Tabellenführer Siegfried Materborn (sieben Spiele, 19 Punkte) und Verfolger SGE Bedburg-Hau II (sechs Partien, 16 Punkte) sind als einzige Teams der Klasse noch ungeschlagen. Materborn stellt mit 35 Toren den besten Angriff und mit sieben Gegentreffern die zweitbeste Abwehr hinter der SGE II (sechs), die wiederum mit 25 Toren in der Offensivwertung auf Rang zwei liegt. Und beide Mannschaften haben klipp und klar den Sprung ins Kreisliga-Oberhaus als Saisonziel ausgegeben – aber es kann eben nur einen Aufsteiger geben, weshalb die Begegnung durchaus schon ein Schlüsselspiel ist.


SV Grieth – BV Sturm Wissel (Sonntag, 15 Uhr) Neben dem Top-Spiel steht in der Gruppe eins der Kreisliga A am Sonntag das Derby zwischen dem SV Grieth und dem BV Sturm Wissel im Blickpunkt. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams ist mittlerweile etwas mehr als ein Jahr her. Vor rund 300 Zuschauern drehte Grieth die Partie nach einem 1:3-Rückstand noch und siegte mit 4:3. Ein Stachel, der bei Wissels Trainer Marco Schacht und seinem Team bis heute noch tief sitzt. Denn aufgrund des späteren Saisonabruchs gab’s keine Gelegenheit zur Revanche. Die hat der BV Sturm erst jetzt.

1.FC Heelden – TuS Haffen-Mehr (Sonntag, 15 Uhr) Blau-Weiß Bienen hat in der Gruppe eins der Kreisliga B Rees/Bocholt seinen Führungsanspruch mit einem 5:3-Erfolg gegen den 1. FC Heelden untermauert. Doch die Lage in der Liga bleibt spannend. Im Verfolgerduell treffen nun der 1. FC Heelden und der TuS Haffen-Mehr aufeinander. Beide Teams können sich keinen weiteren Ausrutscher im Kampf um den Aufstieg ins Kreisliga-Oberhaus erlauben.