Fußball: FC muss ohne Keeper Horsmann auskommen

Fußball : FC muss ohne Keeper Horsmann auskommen

Fußball-Landesliga: Mit einem Sieg in Repelen würden sich die Rot-Blauen hinter Spitzenreiter Rhede einreihen. Von Kuczkowski fordert Disziplin und Geduld von seinen Spielern. Anstoß heute um 16 Uhr.

Als die ersten Spiele des elften Spieltages in der Fußball-Landesliga am Mittwochabend zu Ende gingen, dürften sich Spieler und Verantwortliche des 1. FC Kleve auf dem heimischen Sofa zumindest ein wenig gefreut haben. Immerhin kam Tabellenführer VfL Rhede bei Viktoria Goch nicht über ein 1:1 hinaus, und auch die zweitplatzierte Union Nettetal holte nach einer 2:0-Führung zur Halbzeit nur ein 2:2 beim SV Sonsbeck. Beide Teams bauten ihren Vorsprung auf dem Punktekonto auf die Klever (Platz vier) damit nur minimal aus, wenngleich der VfB Homberg mit einem 6:0-Sieg beim SV Hönnepel-Niedermörmter II die Rot-Blauen vorläufig vom dritten Rang verdrängte. Diesen können sich die Klever heute ab 16 Uhr im anspruchsvollen Auswärtsspiel beim VfL Repelen aber wieder zurückerobern.

Da die beiden Führungsteams Zähler liegen gelassen haben, ist für die Schwanenstädter tabellarisch sogar noch mehr drin. Mit einem Sieg wären sie hinter Rhede Tabellenzweiter. Erst dann könnte sich FCK-Trainer Thomas von Kuczkowski über die Mittwoch-Ergebnisse richtig freuen. "Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall", betont "Kucze". Soll heißen: Erst einmal müssten die Rot-Blauen ihre eigene Aufgabe erledigen, bevor sie jubeln dürfen. Heute wird diese allerdings abermals keine leichte sein. "Repelen ist für mich eine der diszipliniertesten Mannschaften der Liga", sagt von Kuczkowski. Mindestens mit der gleichen Disziplin und Geduld müsse sein Team in den heutigen 90 Minuten ebenfalls zu Werke gehen.

Da das allein vermutlich noch nicht reichen würde, um drei Punkte einzusacken, plant "Kucze" mit ein paar Umstellungen in der Startelf. "Wir haben im Moment nicht die fußballerische Qualität, um nur unser Spiel durchzuziehen und uns nicht an den Gegner orientieren zu müssen", begründet von Kuczkowski die geplanten Schritte. Die erste Umstellung muss der Klever Trainer gezwungenermaßen zwischen den Pfosten vornehmen. Stammtorhüter Sascha Horsmann sah im vergangenen Spiel gegen den SV Hö.-Nie. II wegen Handspiels außerhalb des Strafraumes eine Rote Karte. Da der Schiedsrichter dieser Partie sich aber im Nachhinein zugunsten Horsmanns äußerte, ist dieser nur für die Partie in Repelen gesperrt worden und kann kommende Woche beim VSF Amern wieder auf dem Feld stehen. Heute wird er von Ersatzkeeper Alexander Mantwill vertreten, der seitens seines Trainers volles Vertrauen genießt. Zumal Mantwill in den Vorbereitungsspielen häufig zum Einsatz kam und seine Sache mehr als ordentlich machte. "Zudem ist er top motiviert", verrät Trainer von Kuczkowski.

Ansonsten können die Schwanenstädter personell aus dem Vollen schöpfen. Der Weg in den Moerser Raum soll sich für die Rot-Blauen in jedem Fall lohnen. Mit einem "positiven Ergebnis", so von Kuczkowski, wolle man wieder nach Hause fahren. Dies könne je nach Spielverlauf auch ein Unentschieden sein, im besten Falle aber natürlich ein Sieg. "Wir werden den Abend noch als Mannschaft zusammen verbringen", berichtet von Kuczkowski. Und da wolle sich wohl keiner wegen eines negativen Ergebnisses die Laune verderben.

(RP)
Mehr von RP ONLINE