Lokalsport : Favoritensterben

Tischtennis-Bezirksmeisterschaften: Bei den Titelkämpfen in Oberhausen waren die Erfolge der Klever Starter überschaubar. Es gab einige unliebsame Überraschungen.

Wenn im Vorfeld der Tischtennis-Bezirksmeisterschaften in Oberhausen Namen mit Titelchancen gehandelt wurden, dann zählten Liza-Marie Siegmund und Cedric Görtz (beide WRW Kleve) zweifellos dazu. Während sich die zweitligaerfahrene Siegmund zumindest noch im Damen-Doppel an der Seite von Teamkollegin Verena Bauer schadlos hielt, so ging der 13-jährige Youngster, der so oft überregional für Furore gesorgt hatte, gänzlich leer aus.

Liza-Marie Siegmund hatte im Damen-Einzel noch nicht ganz ihre Betriebstemperatur erreicht, da war sie auch schon ausgeschieden. Im Achtelfinale musste sie völlig überraschend im fünften Satz gegen Alla Gorbenko (DJK SF Rheydt) die Segel streichen, die in der laufenden Saison noch kein Meisterschaftsspiel bestritten hatte. Für Verena Bauer und die erst 15-jährige Pia Dorißen war ebenfalls in der Runde der letzten 16 Schluss. Wesentlich besser lief es dafür im Doppel. Im Endspiel setzten sich Siegmund/Bauer gegen die Düsseldorfer Kombination Sabrina Weisensee/Melissa Dorfmann durch.

Ein rabenschwarzes Wochenende erlebte Cedric Görtz. Der talentierte Youngster blieb weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Die Viertelfinal-Teilnahme im Jugenddoppel mit seinem früheren Klever DJK-Teamkollegen Daniel Marquard war schon das beste Resultat. Vor allem bei den A-Schülern galt der 13-Jährige als sichere Medaillenbank. Es kam ganz anders. Bereits im Achtelfinale verabschiedete er sich im Entscheidungssatz gegen Andreas Antwerpes (Süchteln).

Pia Dorißen (WRW Kleve) hatte dagegen Pech. Sie lag bei den Mädchen im Viertelfinale gegen ihre langjährige Rivalin Verena Duhr (Uerdingen) schon mit 2:0-Sätzen in Front, um sich am Ende mit 2:3 geschlagen zu geben. Im Doppel erreichte sie dafür an der Seite von Lucca Mattheus (SV Walbeck) das Endspiel. Gegen Franziska Holla/Miriam Jongen (Walbeck/Kupferdreh) war kein Kraut gewachsen.

Doppel-Bronze holte Lea Vehreschild (DJK Kleve) mit der Walbeckerin Sarah Mattheus bei den C-Schülerinnen. Im Einzel ereilte die Bezirksranglistensiegerin im Viertelfinale unerwartet mit 10:12 im fünften Satz das Aus gegen Verena Hafenrichter (Neuss). Verlass war auf Maria Beltermann (WRW Kleve). Bei den Seniorinnen 40 wurde sie ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht und setzte sich im Endspiel gegen Ursula Nückel durch. Im Doppel gab es überdies noch Silber mit Claudia Wilms (WRW Kleve). Über Einzel-Bronze durfte sich Petra Jenisch (WRW Kleve) freuen.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE