Fußball : Extraschicht, nächster Teil

Die zweite englische Woche in der Kreisliga A nimmt ihren Lauf. Drei Mannschaften sind an der Spitze noch immer ungeschlagen, Sevelen II und Vernum II warten nach wie vor auf den ersten Punkt.

Heute setzt sich die englische Woche mit sieben Spielen fort, am morgigen Donnerstag steht dann das achte Spiel zwischen Auwel-Holt und Sevelen II auf dem Plan. BV Sturm Wissel darf spielfrei zuschauen.

SV Donsbrüggen — Concordia Goch (heute, 19.30 Uhr). Wegen der großen Anzahl von Studenten wird sich bei den Gästen wohl erst kurzfristig entscheiden, wer überhaupt dabei sein kann. "Von daher wären wir mit einem Pünktchen in Donsbrüggen zufrieden", sagt Gochs Co-Trainer Joachim Kolmer. Donsbrüggens Trainer Frank Bleisteiner will wie zuletzt gegen Sevelen II (3:2) mit einer kämpferischen Leistung punkten. "Schönspielerei ist Nebensache", meint Bleisteiner zum intensiven Programm dieser Tage.

TSV Weeze — TuS Kranenburg (heute, 19.30 Uhr). "Wir haben nicht viele Tage Zeit, um über den Mist nachzudenken, den wir in Goch gespielt haben", sagt TSV-Trainer Sandro Scuderi. "Über Leidenschaft ins Spiel kommen", sollen die Weezer, wenn es nach ihm geht. "Da ist eine wesentliche Steigerung nötig, wenn wir die ärgern wollen", weiß TuS-Spielertrainer Marco van de Sand, dass trotz des Sieges in Labbeck mit dieser Darbietung in Weeze kein Blumentopf zu gewinnen ist. Dem TuS fehlt weiterhin Urlauber David Hendricks.

DJK Labbeck/Uedemerbruch — SV Bedburg-Hau (heute, 19.30 Uhr). "Mal abwarten, wie wir uns aufstellen", befürchtet DJK-Trainer Thomas Haal, dass er aufgrund beruflicher Ausfälle erneut umstellen muss. Dennoch kündigt er Optimismus an: "Wir werden uns nicht verstecken." Das muss auch die SV Bedburg-Hau nicht, die gegen Herongen am Sonntag einen Sieg in der Schlussminute aus der Hand geben musste.

SV Grieth — DJK Appeldorn (heute, 19.30 Uhr). Nicht zu beneiden sind die Griether, die nur wenige Tage nach dem Debakel bei Pfalzdorf (1:8) mit Appeldorn wieder eine Mannschaft aus der Spitzengruppe vor der Nase haben. Trainer Jürgen Zeegers baut auf den Faktor Lokalderby und darauf, dass seine Mannen über sich hinaus wachsen. "Grieth steht mit dem Rücken zur Wand und wird sicherlich defensiv eingestellt sein", erwartet Appeldorns Trainer Manni Priewe einen ähnlich eingestellten Gegner wie es Vernum war.

Grün-Weiß Vernum II — FC Aldekerk (heute, 19.30 Uhr). "Möglichst einen Punkt mitnehmen", lautet die von Trainer Daniel Neuer ausgegebene Marschroute der Vernumer, die "wenn es sein muss, das Glück erzwingen wollen". Glück braucht der FCA weniger, aber Trainer Andreas Röchert mahnt: "Wir dürfen keine Mannschaft unterschätzen, auch Vernum nicht. Trotz eines 4:1 gegen Kevelaer müssen wir wieder ein besseres Spiel zeigen."

Kevelaerer SV — GSV Geldern (heute, 19.30 Uhr). Die jüngsten Ergebnisse des KSV sind in den Augen von Trainer Volker Wassen die Folge "von geringer Trainingsbeteiligung aus verschiedenen Gründen". Wegen des Personalmangels herrsche kein Konkurrenzdruck, der das Team vorantreiben könne. Der GSV hatte indes am spielfreien Sonntag an der jüngsten Niederlage von Auwel-Holt zu knabbern. "Nun brennen die Jungs darauf, wieder Punkte zu holen, aber Kevelaer ist ein starker Gegner", meint GSV-Trainer Peter Streutgens.

Alemannia Pfalzdorf — SV Herongen (heute, 20 Uhr). "Die Jungs sind heiß", weiß Pfalzdorfs Spielertrainer Peter Franke, dass er nicht mehr viel Worte verlieren muss, um seine Mannen, die bislang mit blütenweißer Weste an der Spitze stehen, zu motivieren. Sascha Janssen und André Seiffert kehren zurück, Simon Bartjes hat das Lauftraining wieder aufgenommen. Nach Herongens Trainer Andreas Pasch steht auf dem Plan "nach vielen Unentschieden wieder einen Sieg einzufahren". Dafür sei aber "Pfalzdorf wohl nicht der richtige Gegner". Das Defensivverhalten muss gegegn den Tabellenführer wieder besser werden, mahnt Pasch.

SC Auwel-Holt — SV Sevelen II (morgen, 19.30 Uhr). Kurz und knapp fasst Auwel-Holts Co-Trainer Marco Kuhnen die Maßgabe zusammen: "Sevelen ist ein Gegner, den wir schlagen wollen und können." Bei nach wie vor null Punkten auf dem Konto wird Sevelens Trainer Thorsten Fronhoffs unterdessen nicht müde, einen Sieg zu fordern. "Mit der Leistung vom Sonntag kann das gelingen."

(RP)