Saisonstart im Volleyball Ein Auftakt nach Maß für die SV Bedburg-Hau

Bedburg-Hau · Die Mannschaft ist nach 19 Jahren in der Verbandsliga der Frauen zurück und startet mit einem souveränen 3:0-Heimsieg. Auch Männer-Verbandsligist Kleverland Volleys bleibt ohne Satzverlust.

 Die SV Bedburg-Hau hatte auch eine Klasse höher direkt wieder Grund zum Jubeln.

Die SV Bedburg-Hau hatte auch eine Klasse höher direkt wieder Grund zum Jubeln.

Foto: Manuel Funda

Dem Männer-Team der Kleverland Volleys und der Frauen-Mannschaft der SV Bedburg-Hau ist in der Verbandsliga ein perfekter Start in die Volleyball-Saison gelungen. Die Volleys besiegten den ART Düsseldorf II vor eigenem Publikum mit 3:0 (25:21, 25:20, 25:17). Zuvor hatte sich schon die SV Bedburg-Hau beim Doppelspieltag in der Halle an der Antoniterstraße mit 3:0 (25:13, 25:19, 25:14) im Duell der Aufsteiger gegen den Werdener TB durchgesetzt.

Katharina Pohl, Mannschaftsführerin und Außenangreiferin der SV Bedburg-Hau, sorgte für den ersten Punkt des Klubs in der Frauen-Verbandsliga nach 19 Jahren. Sie verkürzte im ersten Satz nach einer 2:0-Führung der Gäste auf 1:2. Zugleich war es für die Mannschaft um Zuspielerin Hanna Ripkens der Ausgangspunkt für eine am Ende rundum überzeugende Saisonpremiere.

Beeindruckend war vor allem die taktische Cleverness des Teams von Trainerin Petra Stockhorst in vielen Szenen. Die Mannschaft befreite sich aber auch in so manchem Ballwechsel mit individuellen Lösungen aus kniffligen Situationen. Spektakulär war anfangs der Partie die Flugeinlage von Hanna Ripkens in der Abwehr. Wichtig und sehenswert waren im weiteren Spielverlauf die meist mit Punktgewinnen belohnten Blocks in der Netzmitte von Laura Kühn und Nadine Golibrzuch. Dazu kam die starke Leistung von Carolin Sicker im Außenangriff und bei Aufschlägen. Entspannt konnte Petra Stockhorst den starken Auftritt ihres Teams beim Saisondebüt verfolgen. „Mit unserer Spielübersicht und dazu im Umschalten waren wir dem Gegner klar überlegen“, sagte die Trainerin.

SV Bedburg-Hau: Ripkens, M. Bovet, Golibrzuch, Kühn, Pohl, Sicker, Krauß, Pogoda, H. Bovet, Scheidtweiler.

Etwas zwiespältiger fiel nach dem 3:0-Heimsieg der Kleverland Volleys gegen den ART Düsseldorf II die Bilanz von Trainer Derk Wetzold aus. „Spielerisch haben wir in der Saisonvorbereitung schon besser ausgesehen. Wir hatten diesmal so einige Defizite, haben uns jedoch über die mannschaftliche Geschlossenheit am eigenen Schopf aus schwächeren Phasen ziehen können“, sagte er.

Das galt besonders für den Start der Partie, in der den Volleys bis zum 3:9 wenig gelang. Nur allmählich kam ihr Spiel auf Touren. Ramon Brings setzte nach eigener schwächerer Annahme mit seinem folgenden Hinterfeldangriff zum 12:8 das erste Ausrufezeichen. Im Spielverlauf folgten dann immer wieder gute Aktionen der Volleys.

Der nach dem Abgang von Tobias Brendgen nun auf der Diagonalposition spielende Jonas Peters punktete zuverlässig. In der Netzmitte zeigten Marcus Peters und der als Mittelblocker neu ins Team gerückte Cord Bückers bei ihren Schnellangriffen und im Block Präsenz. Auf Außen punktete der auch in Annahme und Abwehr souverän agierende Ramon Brings zudem zuverlässig. Von Satz zu Satz lief das Spiel der Volleys besser. Und so bekam die Mannschaft, den, so Trainer Derk Wetzold, „dankbaren Auftaktgegner“ immmer besser in den Griff.

Kleverland Volleys: Pötzsch, J. Peters, Bückers, M. Peters, Giesen, Brings, Averbeck, Köllner, Saba, Reinders.