Fußball: "Ente" sah Nullnummer im Casa Cleve

Fußball : "Ente" sah Nullnummer im Casa Cleve

Das zweite EM-Gruppenspiel der Deutschen Mannschaft gegen Polen riss die meisten Fußball-Experten zwar nicht gerade vom Sitz, dafür hatten die Zuschauer im Casa Cleve beim Fan-Viewing im Tichelpark aber interessante Gäste. "Eine coole Location", sagte Tim Nebelung, Spielervermittler in Mönchengladbach, der 2006 auch ein paar Monate beim damaligen Oberligisten 1. FC Kleve Sportmanager war. Die Polen fand er beeindruckend: "Die können bis ins Halbfinale kommen." Heute um 18 Uhr gegen Nordirland im Prinzenpark Paris geht Nebelung aber von einem Deutschland-Sieg aus: "Jogi wird was ändern." Immer wieder gerne in Kleve gesehen ist Willi Lippens. "Ente" spielte vor seiner große Karriere im bezahlten Fußball beim VfB 03 Kleve am Weißen Tor. "Eine Nullnummer kann nur bedingt gut sein", sagt Lippens, der aber heute "klar auf Sieg" geht. "Deutschland ist eine Fußball-Macht. Bis zum Halbfinale werden sie immer kommen."

Olaf Dreßler war von 2004 bis 2006 Manager beim 1. FC Kleve, zunächst bei Fred Bockholt und dann zwei Jahre mit Klaus Berge, jeweils in der Oberliga. "Das war eine schöne Zeit", betont der ehemalige Bochumer Profispieler, der seit zehn Jahren für den Reviersport arbeitet. "Ich hoffe, dass Jogi heute als Sieger vom Platz geht. Für mich haben neben Deutschland auch Spanien, Italien und die Franzosen gute Chancen."

Im Casa Cleve beginnt das Fan-Viewing heute Nachmittag bereits ab 16 Uhr. Anstoß der Partie zwischen Nordirland und Deutschland ist dann um 18 Uhr. Auch bei Regen kann man dort trocken EM gucken.

(RP)