1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Endspurt in Sachen Abstiegskampf und Titelrennen

Tipps der Redaktion : Diese Fußball-Spiele sollten Sie am Wochenende im Blick haben

Der 1. FC Kleve II steht im Bezirksliga-Kellerduell beim TSV Weeze unter Zugzwang. Trainer Lukas Nakielski setzt auf Verstärkung aus dem Oberliga-Kader.

TSV Weeze – 1. FC Kleve II (Sonntag, 15 Uhr). Wer den Besuch auf dem Sportplatz mit Nervenkitzel verbinden möchte, sollte sich am Sonntag unbedingt auf den Weg zum August-Janssen-Sportzentrum machen. Denn Gastgeber TSV Weeze entwickelt sich allmählich zum Thriller-Spezialisten der Bezirksliga. In den entscheidenden Duellen gegen die Mitbewerber im Kampf um den Klassenerhalt hat die Mannschaft um Trainer Marcel Kempkes in den vergangenen Wochen sechs Punkte gesammelt. Beim Uedemer SV gelang nach 0:2-Rückstand in der Schlussphase noch ein 3:2-Erfolg. Auch beim 4:3 gegen den SV Schwafheim zeigten die Blau-Gelben ihre Nehmerqualitäten. Jetzt folgt Kellerduell Nummer drei, das allerdings für den Gastgeber zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt kommen. Denn der Gegner vom Bresserberg möchte seine Reserve unbedingt in der Bezirksliga halten. Kleves Trainer wird erneut mehrere Kicker aus dem Oberliga-Kader aufs Feld schicken können, da für die „Erste“ die Saison längst gelaufen ist.


Sportfreunde Broekhuysen – SV Rindern (Sonntag, 15 Uhr). Im Sommer 2014 feierte das „Abenteuer Landesliga“ auf dem Sportplatz „Op den Bökel“ seine Premiere. Aktuell arbeiten Regisseur Sebastian Clarke und seine Hauptdarsteller um Torjäger Sven van Bühren fleißig am zweiten Teil des Spektakels. Vier Runden vor Schluss hat der Bezirksliga-Tabellenführer nur noch einen Verfolger im Nacken. Viktoria Goch liegt vier Punkte zurück und muss sich am Sonntag am Xantener Fürstenberg einer Aufgabe mit höchster Stolpergefahr stellen. Da können die Sportfreunde mit einem Heimsieg gegen die „Zebras“ aus Kleve eventuell schon für eine Vorentscheidung im Titelrennen sorgen. Das Hinspiel war eine glatte Angelegenheit – Anfang November waren die Sportfreunde klar überlegen und gewannen 4:1.

  • Trotz Masken hatten die Kinder bei
    Für Kinder : Tagesfreizeiten auf dem Fingerhutshof und am Eyller See
  • Die nächste Impfkampagne im Kreis Kleve
    Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie zu Corona im Kreis Kleve wissen
  • Aktion im Kreis Kleve : Digitale Schnitzeljagd zum kreisweiten Stadtradeln


GW Vernum – Kevelaerer SV (Sonntag, 15 Uhr). Der Tabellenführer der Aufstiegsrunde in der Kreisliga A Kleve/Geldern zu Gast beim Tabellenvierten. Für den Kevelaerer SV wahrlich keine leichte Aufgabe. Dennoch werden die Spieler von Patrick Znak hoch motiviert in diese Partie gehen. Vor der Relegationsrunde sprachen viele nur von Sevelen, Pfalzdorf und Vernum als mögliche Aufstiegskandidaten. Scheinbar unter dem Radar flogen die Marienstädter. Und können nun mit einem Sieg die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt machen. Und das wäre am Ende nicht einmal eine große Überraschung.

SV Sevelen – SG Kessel/Ho-Ha (So., 15 Uhr). Durch das Remis am vergangenen Sonntag in Nütterden verspielten die Gastgeber ihren ersten Matchball um einen Aufstiegsplatz. Und sorgten dafür, das am letzten Spieltag noch drei Mannschaften eine realistische Chance im Kampf um die beiden Bezirksligaplätze habe. Dennoch gilt auch gegen die SG Kessel/Ho-Ha am Sonntag; ein Sieg ist Pflicht, will man in der kommenden Saison eine Liga höher spielen. Interessant dabei wird auch der Ausgangs des Duells der beiden Torjäger Philipp Langer (Sevelen) und Peter Bodden (Kessel) sein, die derzeit beide acht Treffer auf ihrem Konto haben.

TSV Nieukerk – VfB Alemannia Pfalzdorf (So., 15 Uhr). Im Kampf um die Plätze für die Bezirksliga kann Alemannia Pfalzdorf der lachende Dritte werden. Denn wenn eines der beiden Spitzenteams aus Kevelaer und Sevelen ihre Partie nicht gewinnen kann und das Team um Thomas Erkens in Nieukerk drei Punkte holt, kehrt das Team vom Gocher Berg nach fünf Spielzeiten, wieder in die Bezirksliga zurück. Aber auch hier gilt natürlich das Motto: Verlieren verboten. Zumal sich die Gastgeber mit Sicherheit mit einem Sieg von den heimischen Zuschauern in die Sommerpause verabschieden wollen.


SV Rees – DJK Lowick III (Sonntag, 15 Uhr). Der SV Rees will mit einem Heimsieg seine Mini-Chance auf den Klassenerhalt in der Kreisliga A Rees-Bocholt wahren. Zum Sprung auf Platz sechs, der die Zukunft im Oberhaus sichert, benötigen die Grün-Weißen allerdings Schützenhilfe. Parallel muss TuB Bocholt II bei BW Wertherbruch gewinnen, damit gefeiert werden kann.