Fußball: Elfmeter besiegelte Niederlage

Fußball : Elfmeter besiegelte Niederlage

Der SV Hönnepel/Niedermörmter bleibt nach dem 0:1 gegen den neuen Tabellenführer Turu Düsseldorf im Tabellenkeller. Neue Taktik von Jan Kilkens brachte nichts.

Der SV Hönnepel/Niedermörmter hat seine Misserfolgsserie nicht beenden können. Im Heimspiel gegen den neuen Tabellenführer Turu Düsseldorf kassierten die Mannen von Jan Kilkens eine 0:1-Niederlage. Sie war bereits nach 17 Minuten besiegelt, als Engin Kizilarslan einen Handelfmeter verwandelte.

Kilkens hatte sich diesmal für eine andere Taktik entschieden und ließ mit Daniel Boldt und Sebastian Ludwik nur zwei Angreifer auflaufen. Doch da auch dies nicht zum Erfolg führte, wird es in Zukunft wieder ein 4-3-3-System geben. Der Niederländer nach Spielschluss enttäuscht: "Es hat nichts gebracht. Momentan ist das Glück nicht auf unserer Seite. Wir werden knallhart weiterarbeiten und versuchen, aus dem Tabellenkeller herauszukommen."

Dem Gast aus der Landeshauptstadt reichte eine kämpferisch durchschnittliche Leistung, um die Schwarz-Gelben in die Schranken zu weisen. Coach Frank Zilles: "Es war ein verdienter Arbeitssieg. Auf einem solch schlechten Platz kann man keinen schönen Fußball spielen."

  • Lokalsport : Meerfeld unterliegt 1:2 in Hönnepel-Niedermörmter
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter sucht dringend einen Vorstand
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter erreicht 1:1 beim SV Sonsbeck

Die erste Chance des Spiels hatte nach zehn Minuten der diesmal im Mittelfeld aufgebotene Dalibor Cvetkovic, der nach einer Ludwik-Ecke an Keeper Dennis Prostka scheiterte. Nachdem Christian Böing einen Kopfball von Michael Rentmeister entschärft hatte (16.), war die Führung der Gäste fällig. Nach einer Ecke sprang die Kugel Michael Ahles an die Hand, den fälligen Strafstoß verwandelte Kizilarslan sicher. Ausgleichsmöglichkeiten besaßen Tim Sanders per Freistoß (20.) und Marcel Seyfried, dessen Kopfball von Sebastian Schweers von der Linie gekratzt wurde (22.). Auch ein Heber von Cvetkovic brachte nichts ein (33.). Hö./Nie. war auch zu Beginn des zweiten Durchgangs spielbestimmend, vorne aber viel zu harmlos. Glück hatten die Hausherren nach 56 Minuten. Nach zu kurzer Rückgabe von Cvetkovic tauchte Dennis Homann allein vor dem Tor auf, scheiterte aber kläglich an Böing. Im Gegenzug konnte Ludwik einen indirekten Freistoß kurz vor dem gegnerischen Kasten nicht nutzen. Die Partie plätscherte dahin, Turu blieb mit Kontern immer gefährlich. So vergab wiederum Homann zwei weitere dicke Chancen und verpasste damit eine frühzeitige Entscheidung. Auch der eingewechselte Juan Lopez Torres vergab mit einem Schuss an den Außenpfosten das 0:2 (89.). Dies hätte sich rächen können. Beim Gegenangriff kam ein von der Abwehr abprallender Ball zu Jens Hoffmann, der in Rücklage geriet und aus Nahdistanz über den Querbalken schoss.

(RP)
Mehr von RP ONLINE