Tennis: „Ein erster Platz wäre schön gewesen“

Tennis : „Ein erster Platz wäre schön gewesen“

TC Reichswaldes Bilanz der drei Herrenteams mit lachendem und weinendem Auge.

(RP) Nach der frustrierenden 4:5-Niederlage im Aufstiegsfinale in Sonsbeck spielten sich die Reichswalder Herren 40/I im letzten Match gegen GW Geldern ihren Frust von der Seele und schickten die Gäste mit einem souveränen 9:0 nach Hause. Lediglich Rudi van Gerven musste sich stärker ins Zeug legen um Gelderns Nr. 5 mit 6:4, 7:5 in Schach zu halten, Mike Giezenaar, Thomas Ricken, Mirco Brendgen, Carsten Brammen und Henning Baum gewannen hoch. Das gleiche Bild in den Doppeln, wo alle drei Punkte in Reichswalde blieben. Unter dem Strich bleibt ein guter zweiter Platz in der Abschlusstabelle der Bezirksklasse A. Kapitän Mirco Brendgen gibt bereits jetzt die Losung aus, dass es einen neuen Angriff auf die Bezirksliga im nächsten Jahr geben solle.

Eine Etage tiefer sehen die Herren 40/II den zweiten Platz in der Bezirksklasse B ebenfalls mit gemischten Gefühlen. Auch hier verhinderte eine vermeidbare Niederlage gegen Nierswalde zu Beginn der Saison, dass man am Ende die Nase ganz vorn hatte. So bleibt eine Vizemeisterschaft für die Männer um Mannschaftsführer René Gichtbrock. Das letzte Saisonspiel wurde bei RW Kleve mit 2:7 gewonnen, was eine gute Gesamtbilanz von 5:1 bedeutet. Nach der ersten Runde hatten Kristian Best und Roman Keuthen die Reichswalder in Führung gebracht, RW Kleve verkürzte auf 1:2, da André Gichtbrock knapp im Matchtiebreak verlor. Ismet Erkis musste nach 4:6, 5:7 der gegnerischen Nr.1 gratulieren, René Gichtbrock und Thorben Müller besorgten mit 2:0 Erfolgen die 2:4-Führung für die Gäste. Alle drei Doppel dann für die Reichswalder, wobei das Doppel 1 mit Best/R.Gichtbrock hart kämpfen mussste, um den Matchtiebreak knapp mit 10:8 für sich zu entscheiden. Doppel 2 mit Voepel/Erkis und Doppel 3 mit Müller/ Keuthen setzten sich mit 2:0-Sätzen durch.

Eine ungewöhnliche Kombination aus Fünfzigjährigen und 65+ Spielern hielt nach der Auftaktniederlage gegen Kerken gut in der Bezirksklasse B 50plus mit und belegte am Ende den zweiten Platz. Damit schrammte die dritte Reichswalder Herrenmannschaft knapp am Aufstieg vorbei.

Im Abschlussspiel bei BWStraelen entführten die Reichswalder mit 3:6 die Punkte. Peter Normann und Rüdiger Knoll brachten das Team in Führung, Heinz-Willi Verrieth verlor mit 0:2. Die 2. Runde brachte einen weiteren Ausbau der Reichswalder Führung durch Wolfgang Holtzhausens 2:0 Erfolg und Klaus Helmus hauchdünnen Matchtiebreakerfolg. Im Spitzeneinzel unterlag Dieter Tebest mit 0:2 Sätzen. Die 2:4-Führung nach den Einzeln mündete in einem 3:6-Endergebnis, da nur das 2.Doppel mit Verrieth/ Helmus unterlag, während die beiden anderen Doppel Normann/Holtzhausen und van Dülmen/Knoll sich im Matchtiebreak sehr knapp jeweils durchsetzten.

Sportwart Kristian Best sieht die Ergebnisse der drei Herrenmannschaften mit einem lachenden und weinenden Auge: „Das sind erfreuliche Ergebnisse, aber wenigstens ein erster Platz wäre schön gewesen. Die Meisterschaft unserer Herren 65 in der 1.Verbandsliga und die Chance, bei erfolgreicher Relegation in der Niederrheinliga spielen zu können, ist allerdings ein gutes Trostpflaster.“

Mehr von RP ONLINE