Reitsport : Dorenkamp und Voß vorn

Tollen Pferdesport gab es beim dreitägigen Reit- und Springturnier an der Maasstraße in Asperden zu sehen. Höhepunkt war die Springprüfung der Klasse M** mit Siegerrunde.

Christine Dorenkamp von der Reitsportgemeinschaft Schravelsche Heide (Carlson) und der Bruckhausener Thomas Voß (Luhukay) sind die Sieger der ersten bzw. zweiten Abteilung der Springprüfung der Klasse M** mit Siegerrunde. Dies war der Höhepunkt auf dem Springplatz im Rahmen des dreitägigen Sommerturniers des RFV "von Driesen" Asperden-Kessel, das dieser unter Führung des Vorsitzenden Wolfgang Kösters wieder perfekt organisiert und ohne Probleme über die Bühne brachte.

Nachwuchspferde im Mittelpunkt

Überhaupt erlebten die zahlreichen Besucher in den Niersauen tollen Pferdesport. Und das bereits am ersten Turniertag, in denen vor allem die Nachwuchspferde im Mittelpunkt des Geschehens standen. So etwa in der Reitpferdeprüfung, in der neben den Grundgangarten auch das Vormustern des Nachwuchspferdes vor den Richtern zur Aufgabenstellung gehörte. Punktgleich mit dem Hang zur Wertnote sehr gut: Lokalmatadorin Christine Nolden, die die von Dietlinde Krause aus Goch gezogene Tochter des Sir Donnerhall, die vierjährige Fuchsstute Summer Time (Mutter von Pandur), vorstellte und damit die zweite Abteilung dieser Prüfung anführte.

In der ersten Abteilung dieser Prüfung war es die erfolgreiche Bundeschampionesse Jana Freund (Kevelaer), die mit dem Schimmel Hengst Leeds United (Lord Loxley/Ocamonte xx) die Goldschleife erzielte. Übereinstimmend auch hier das Urteil des Richterduos Franz-Werner Fleischhauer und Rudi Lodewick. Wie eine Woche zuvor in Straelen, mochten auch an der Maasstraße die Richter in der Springpferdeprüfung der Klasse M* nicht an den sechsjährigen in Holstein gezogenen Hengst Casalino von Casall aus einer Columbus Mutter vorbeischauen, der vom Gocher Thomas Wießner erneut zur Goldschleife geritten wurde.

Dass sich dieser Hengst im Hinblick auf seinen Einsatz als Springpferd ausbildungsmäßig auf dem richtigen Weg befindet, unterstrich die Wertnote von 8,5 (9 = sehr gut) deutlich. Zudem bewies Christine Nolden, dass die auf heimischen Boden an der Asperdener Straße von ihren Schwiegereltern gezogene Fuchsstute La Lopez (Mutter von Boss) seinerzeit bei den Rheinischen Meisterschaften zu Recht die Goldmedaille erhalten hatte. Denn erneut ritt die Pferdewirtin die Lord Loxley Tochter an Tete der Dressurpferdeprüfung auf L-Niveau.

Technisch auf sehr hohem Niveau war unter anderem die Springprüfung der Klasse M* mit Stechen, zu der Parcourschef Georg Broeckmann (Straelen) Pferd und Reitern einiges abverlangte. Riesenjubel gab es, als Carina Schoofs vom gastgebenden Verein, die noch zuvor an der Seite ihres Vaters den Parcours genauestens abgegangen war, im Sattel von La Luna das Stechen fehlerfrei in Bestzeit (35,80) die Hindernisse überwand und damit die erste Abteilung für sich entschied.

Sieger der zweiten Abteilung wurde Daniel Ighani von der Reitsportgemeinschaft Schravelsche Heide, der sein Pferd Pringle's gleichfalls fehlerfrei (0/36,51) über die Hürden lenkte.

Aber auch am Rande des von-Driesen-Sommerturniers gab es Gewinner. Zum Beispiel den Asperdener Karl Müskens, der den Hauptpreis der großen Verlosung, einen Reisegutschein in Höhe von 300 Euro, gewann.

(RP)
Mehr von RP ONLINE