Donath verschärft die Krise

Der SV Hönnepel/Niedermörmter kassierte mit dem 0:1 beim SV Hilden-Nord die fünfte Niederlage in Folge. Trainer Georg Mewes bemängelt fehlende Durchschlagskraft im Angriff.

Der SV Hönnepel/Niedermörmter hat das Siegen verlernt. Mit dem 0:1 beim Abstiegskandidaten SV Hilden-Nord kassierte die Mannschaft von Georg Mewes die fünfte Niederlage in Folge und hinkt ihren Saisonzielen inzwischen weit hinterher. Der Coach hatte mit der erneuten Schlappe schwer zu kämpfen: "Ich weiß nicht, woran es im Moment liegt. Die Jungs haben alles versucht, doch nichts will klappen. Vorne fehlt uns einfach die Durchschlagskraft." Auf dem Hildener Kunstrasenplatz fanden beide Teams zunächst nur schwer ins Spiel. Die Gäste erwiesen sich zwar als die spieltechnisch reifere Einheit, konnten sich aber kaum Chancen herausspielen. Einen Freistoß von Manuel Matenar aufs kurze Ecke machte Sebastian Herweg unschädlich (19.), dann zielte Thomas Tennagels nach Vorlage des diesmal blassen Andre Trienenjost vorbei (26.).

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel fiel dann der Führungstreffer für die Nordler (33.). Ein Weitschuss von Dominik Donath, noch leicht abgefälscht, flog über Jan Terhorst, der weit vor seinem Kasten stand, in die Maschen. Mit diesem 1:0 hatten die bis dahin harmlosen Hausherren selbst nicht gerechnet. Kurz vor der Pause landete ein Kopfball von Donath am Querbalken, der nachsetzende Matthias Castens scheiterte an Terhorst.

Kurz nach dem Wechsel hätte Sebastian Radtke ausgleichen müssen. Nach einem Riesenpatzer von Herweg scheiterte der Stürmer, weil er zu lange mit dem Abschluss zögerte. Georg Mewes erlitt an der Seitenlinie einen mittelschweren Tobsuchtsanfall und trat gegen die Reklamebande.

Deutlich zu erkennen waren die Bemühungen der Schwarz-Gelben um eine Ergebniskorrektur, aber so richtig zwingend waren die Aktionen nicht. Immer wieder blieb man im dichten Abwehrnetz der Hildener hängen. Die hatten nach einer Stunde eine gute Chance durch Donath, der Terhorst zu einer tollen Parade zwang.

Der SV Nord beschränkte sich darauf, die Hö./Nie.-Angriffe im Keim zu ersticken, und lauerte auf schnelle Konter.

In Minute 78 landete ein Kopfstoß von Castens an der Latte. Hier hätte ebenso die endgültige Entscheidung fallen wie wenig später, als Castens zu eigensinnig agierte und den Ball aus spitzem Winkel neben das Tor jagte.

Drei Minuten vor dem Ende hatte erneut Radtke den Ausgleich auf dem Stiefel. Nach gutem Zuspiel von Pascal Hühner, der schon vor der Pause für den angeschlagenen Daniel Boldt eingewechselt werden musste, schoss er aber überhastet tet Keeper Herweg an, der seiner Mannschaft drei wichtige Zählerrettete.

(RP)
Mehr von RP ONLINE