1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

DJK Kleves Jugend gerüstet für die Verbandsliga

DJK Kleves Jugend gerüstet für die Verbandsliga

Marc Dorißen, Tischtennis-Jugendwart der DJK Kleve, hat allen Grund zum Strahlen, schafften doch seine Schützlinge in der abgelaufenen Saison nach dramatischem Kopf-an-Kopf-Rennen mit zwei Teams aus Neuss den Aufstieg in die Verbandsliga, höchste Jungenklasse in Nordrhein-Westfalen.

"Unsere Stärken sind der große Teamgeist und die individuelle Klasse einzelner Akteure", sagt Dorißen, der sich auf das Quartett verlassen konnte. In der neuen Spielzeit stehen weite Fahrten ins Ruhrgebiet und darüber hinaus an. "Das wird ein hartes Stück Arbeit", weiß Rhenanias Jugendwart. Mit fünf Akteuren soll ins Abenteuer Verbandsliga gestartet werden. Daniel Frentrup, Kreisranglistensieger der A-Schüler, wechselte vom TTV SW Uedem in die Klever Oberstadt. "Wir wollen gut mitspielen und uns dauerhaft in der höchsten Liga etablieren", nennt Dorißen die langfristige Zielsetzung.

Auch andere DJK-Nachwuchsteams ließen aufhorchen. Die Schülermannschaft schaffte den Sprung in die Kreisliga, die Jüngsten in der C-Schüler-Kreisliga wurden im ersten Halbjahr auf Anhieb Meister. "Wir bieten jeden Tag Training für unterschiedlichste Gruppen an", sagt Dorißen, der auf einen hochmotivierten Trainerstab zurückgreifen kann. Für individuelles Training wurden neue Geräte angeschafft.

Ein Tischtennis-Roboter kommt regelmäßig während der Übungseinheiten zum Einsatz und erfreut sich großer Beliebtheit. "Wir möchten den Nachwuchs in Damen- und Herrenteams integrieren. Deshalb gibt es auch dort frühzeitig Einsatzmöglichkeiten", so Dorißen. Jugend-Spitzenspieler Simon Jansen spielt zusätzlich in der Herren-Landesliga, die 14-jährige Pia Dorißen ist in der Damen-Verbandsliga eine feste Größe.

  • Lokalsport : DJK-Jugend: "Ziel ist Klassenerhalt"
  • Lokalsport : Tischtennis: Klever Reserveteams verlieren auswärts
  • Lokalsport : Tischtennis: Rhenanias Jugend holt Punkt

Auch gesellige Aktivitäten kommen bei der Rhenania nicht zu kurz. Dreitägiger Ausflug nach Nottuln zu den DJK-Diözesanmeisterschaften, Kanufahrt auf der Niers, Grillabende und Weihnachtsfeier zählen dazu.

(RP)