1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Die SGE Bedburg-Hau trifft auf TuB Bocholt

Bedburg-Hau : Nach Aufstieg: SGE hat keine Punkte zu verschenken

Fußball-Bezirksliga, Gruppe 5, SGE Bedburg-Hau – TuB Bocholt (Sonntag, 15 Uhr).

Nach dem vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga ist der Erfolgshunger bei der SGE Bedburg-Hau trotzdem noch lange nicht gestillt. Das kündigte Trainer Sebastian Kaul bereits einen Tag nach dem größten Erfolg der jungen Vereinshistorie an: „Wir wollen im besten Fall auch die restlichen Partie zu unseren Gunsten entscheiden. Das ist ganz klar unser Anspruch, wir haben keine Punkte zu verschenken.“

Da kommt die Partie mit dem Tabellenzweiten TuB Bocholt genau richtig. Bis vor ein paar Wochen sind beide Vereinslager noch davon ausgegangen, dass das Aufeinandertreffen über die Titelvergabe entscheiden wird. Doch dann schwächelte die Mannschaft von Coach David Kraft, konnte nur noch drei der letzten acht Spiele für sich entscheiden und verlor viel Boden auf Bedburg-Hau. Mittlerweile haben die Veilchen aber immerhin den Relegationsplatz so gut wie sicher, weil auch die Verfolger nicht wirklich näher kommen konnten.

„Die ganze große Brisanz ist natürlich raus, weil wir unser Ziel vorzeitig erreicht haben. Wir wollen aber dieses Duell unter keinen Umständen verlieren und unsere Heimbilanz weiter ausbauen. Wir wollen weiterhin zeigen, warum wir verdient Meister geworden sind“, betont Eintrachts Coach Kaul. Personell wird man deshalb auch keine B-Elf auf‘s Feld schicken. „Wir haben einen sehr ausgeglichenen Kader, dass habe ich ja schon immer betont. Es kann sein, dass wir ein bisschen rotieren. Der ein oder andere, der in den vergangenen zwei, drei Wochen nicht so viel zum Zuge gekommen ist, kann durchaus für das Bocholt-Spiel eine Option werden und eine Chance bekommen.“

Personell können die 05er aus dem Vollen schöpfen. „Wir sind auf jeden Fall heiß und werden genauso fokussiert zu Werke gehen, wie wir es auch vor dem Sichern des Titels getan haben“, sagt Kaul.