1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball: Die jungen Wilden mischen die Liga auf

Fußball : Die jungen Wilden mischen die Liga auf

Fußball-Bezirksliga: Mit vielen Neuzugängen und dem jüngsten Kader der Liga ging der SV Hönnepel/Niedermörmter II in die Spielzeit. Die Bilanz nach der Hinrunde kann sich sehen lassen.

Mit Stolz blickt Sven Schützek auf das zurück, was sein Team in den vergangenen 16 Spielen erreicht hat. Der SV Hönnepel/Niedermörmter II schloss die Hinrunde auf dem dritten Tabellenplatz ab und gibt seinem Trainer somit viele Gründe, mit dem Erreichten zufrieden zu sein: "Hätte mir vor der Saison jemand gesagt, dass wir bis zur Winterpause 32 Punkte holen, hätte ich das sofort unterschrieben. Wir sind derzeit über unserem Soll." Besonders gut habe ihm seine Mannschaft gegen die Spitzenteams der Liga gefallen: In Broekhuysen setzte sich Hö./Nie. II mit 2:0 durch und fügte dem Tabellenführer die einzige Niederlage zu, gegen den SV Straelen II und Alemannia Pfalzdorf holte man immerhin jeweils ein Unentschieden.

Das habe Schützek gezeigt, dass seine Mannschaft mit jedem Gegner mithalten kann - gleichzeitig dürfte man aber auch keinen Gegner unterschätzen, denn die Liga sei sehr ausgeglichen. Allerdings gab es auch einige Partien, in denen die Kalkarer Punkte verschenkten, beispielsweise in den Spielen gegen Emmerich-Vrasselt, Praest und Bislich. "Teilweise sind wir da ein bisschen naiv an die Sache herangegangen und haben leichte Fehler gemacht", so Schützek.

  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter steht unter Zugzwang
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter erreicht 1:1 beim SV Sonsbeck
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter: "Es geht um die Existenz"

Richtig böse sein kann er seiner Truppe dafür aber nicht, erklärt er: "Wir haben jede Woche sechs bis acht Spieler auf dem Platz, die in der letzten Saison noch A-Jugend gespielt haben. Es ist doch klar, dass es denen noch an Erfahrung fehlt und sie ab und zu noch nicht abgezockt genug sind." Genau aus diesem Grund macht ihm die Arbeit mit der Mannschaft aber so viel Spaß. "Die Jungs haben noch ein unheimliches Entwicklungspotential und ich kann bei vielen Spielern große Fortschritte in den letzten Monaten erkennen. Sie können sich weiter in allen Bereichen verbessern - sei es das Passspiel, das taktische Verhalten oder die läuferische Leistung." Das Durchschnittsalter der Mannschaft liegt bei gerade einmal 21 Jahren, womit der SV Hö./Nie. II den jüngsten Kader der Bezirksliga besitzt.

Und das ist kein Zufall, vielmehr steckt System hinter dem Projekt "Jugend forscht". Ziel ist es, einige Spieler früh auf dem Niveau in der Bezirksliga spielen zu lassen und sie nach und nach an die Oberligamannschaft heranzuführen. "Ich stehe im ständigen Austausch mit den Verantwortlichen in der Oberliga. Sie beobachten unsere Jungs beim Training und die dürfen bei guten Leistungen auch mal dort mittrainieren", erklärt Schützek. So auch beim Trainingsauftakt zur Rückrunde: Die erste Mannschaft startete bereits eine Woche vor dem Reserveteam. Mit Tim Konrad, Fabian Weigl, Shawn Rume, Leslie Rume und Dennis Tegeler hat Georg Mewes gleich fünf Akteure zur Rückrundenvorbereitung mit den Oberligaspielern eingeladen.

"Wenn sie sich beweisen, haben sie ja auch die Chance bekommen, dort mal eingesetzt zu werden." Als Beispiel nennt Schützek Shkelzen Imeri, der in der vergangenen Saison noch in der Bezirksliga agierte und nun in der Oberliga Stammspieler ist. "Und genau das spornt die Jungs ja auch an, sie wissen, dass sie sich durch gute Leistungen in der Reservemannschaft für höhere Aufgaben empfehlen können", so Schützek.

Das taten die Spieler zum Ende der Hinrunde immer öfter: Alleine zwischen Anfang November und Anfang Dezember gelangen Hö./Nie. II fünf Siege in Folge, womit man zwischenzeitlich sogar auf dem zweiten Platz stand. Damit ist auch das primäre Saisonziel - mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben - schon mehr als erreicht. Der Vorsprung beträgt komfortable 16 Punkte.

(RP)