Die Fußball-Highligts am Wochenende Diese Spiele sollten Sie im Blick haben

Kreis Kleve · Derbystimmung im Kreis Kleve: In den Amateurklassen kommen die Fußballfreunde auch an diesem Wochenende wieder auf ihre Kosten. Am Freitagabend möchte Bezirksligist Viktoria Goch seine Siegesserie in Tönisberg fortsetzen.

 Viktoria Goch in Jubellaune: Der Bezirksligist ist mit vier Siegen optimal in die Saison gestartet.

Viktoria Goch in Jubellaune: Der Bezirksligist ist mit vier Siegen optimal in die Saison gestartet.

Foto: Evers, Gottfried (eve)

Kevelaerer SV – DJK Twisteden (Sonntag, 15 Uhr) Das Kevelaerer Derby gab’s zuletzt in der Bezirksliga-Saison 2018/19 – damals entschied die Elf aus dem Dorf beide Duelle für sich (3:0 und 3:1). Inzwischen haben sich die Vorzeichen etwas geändert. Bezirksliga-Rückkehrer Kevelaerer SV ist sehr gut aus den Startlöchern gekommen und belegt nach vier Spielen mit sieben Punkten den fünften Platz. Einen Zähler dahinter folgt der Lokalrivale, der sich offenbar von den deutlichen Niederlagen gegen die beiden Titelaspiranten GSV Moers (0:6) und Viktoria Goch (1:4) gut erholt hat. Zuletzt hat die Mannschaft jedenfalls mit den Siegen gegen den SV Rindern und den FC Aldekerk angedeutet, dass sie mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben dürfte.


VfL Tönisberg – Viktoria Goch (Freitag, 20 Uhr) Der VfL Tönisberg hat in der Gruppe vier der Bezirksliga vor dem Start den Aufstieg zum Ziel erklärt. Die Konkurrenz hat’s ihm abgenommen, zumal sich der Landesliga-Absteiger mit einigen Oberliga-Kickern aus der Nachbarschaft verstärkt hat. Den großen Worten folgten bislang recht übersichtliche Taten. Einzig zum Auftakt gegen den 1. FC Kleve II gab’s einen Sieg für das Team. Viktoria Goch hat den Ball beim Thema Ziel dagegen recht flach gehalten, aber Taten für sich sprechen lassen. Vier Spiele, vier Siege, darunter zuletzt der Erfolg beim hoch gehandelten GSV Moers. Es läuft für die Viktoria, die aber auf der Hut sein sollte. Angeschlagene Boxer sind bekanntlich besonders gefährlich. Und der VfL Tönisberg weiß zu genau, dass eine weitere Niederlage vielleicht schon gleichbedeutend mit dem Ende seiner Ambitionen wäre.

Grün-Weiß Vernum – SG Kessel/Ho-Ha (Freitag, 20 Uhr) Mit drei Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage und daraus resultierenden elf Punkten liest sich die aktuelle Bilanz der Gastgeber zunächst durchwachsen. Doch die Grün-Weißen mussten bereits gegen drei Spitzenteams der Kreisliga A Kleve/Geldern antreten. Gegen die SG Kessel/Ho.-Ha. muss nun ein Sieg her, wenn Vernum den Anschluss an die Tabellenspitze nicht frühzeitig verlieren will. Doch auch die auf Rang neun stehenden Gäste müssen punkten, wenn sie nicht vorzeitig in der Tabelle nach unten schauen wollen.

SV Grieth – Sportfreunde Broekhuysen II (Samstag, 16 Uhr) Für beide Teams sind die ersten Spiele nicht so gelaufen, wie sich die Trainer das vorgestellt hatten. Der SV Grieth hat gerade einmal zwei Punkte auf dem Konto, die Sportfreunde nur einen Zähler mehr. Allerdings kennen die Broekhuysener zumindest schon das Gefühl eines Saisonsieges, diese Erfahrung fehlt dem Gastgeber noch. Verlieren verboten ist somit für beide Teams angesagt, wenn sie im Rennen um den Klassenerhalt nicht schon früh der Musik hinterherlaufen wollen.


SV Walbeck – Arminia Kapellen (Sonntag, 14.30 Uhr) Die beiden Lokalrivalen aus Geldern dürfen mit dem bisherigen Saisonverlauf in der Kreisliga A vollauf zufrieden sein. Der Gastgeber vom Bergsteg hat sich nach dem Abstieg sofort in der neuen Umgebung zurechtgefunden und die ersten sechs Spiele ungeschlagen überstanden. Und auch die Arminia, die in der abgelaufenen Spielzeit lange um den Klassenerhalt bangen musste, scheint sich diesmal ambitioniertere Ziele setzen zu können. Vor dem Derby belegen die Mannschaften mit jeweils zehn Punkten die Ränge sieben und acht, bei gerade einmal drei Punkten Rückstand auf den Tabellenzweiten SV Sevelen. Da der SV Walbeck in der Vergangenheit höherklassig unterwegs war, handelt es sich bei dem Meisterschafts-Derby um eine Premiere – zumindest im 21. Jahrhundert. Zuletzt gab es das Duell vor zwei Jahren in einem Testspiel. Damals gab’s ein 4:4 – nach den bisherigen Eindrücken zu urteilen dürften die Abwehrreihen am Sonntag besser aufgestellt sein.


Viktoria Goch II – Concordia Goch (Freitag, 20 Uhr) Endlich wieder Derbyzeit in Goch. In der Gruppe zwei der Kreisliga B Kleve/Geldern steht das langersehnte und prestigeträchtige Duell zwischen der zweiten Mannschaft der rot-schwarzen Viktoria und den grün-weißen Concorden auf dem Programm. Beide Teams haben einen Traumstart in die neue Spielzeit hingelegt, stehen mit jeweils zwölf Punkten auf dem Konto an der Tabellenspitze. Die Mannschaft von Viktoria-Coach Ernes Tiganj verfügt über die beste Offensive (23 Treffer) der Liga, das Team von Concordia-Trainer An­dré Küppers mit nur einem Gegentor die beste Defensive.

VfR Warbeyen U 17 – Bayer Leverkusen U 16 (Samstag, 16 Uhr) Die B-Juniorinnen des VfR haben in der Regionalliga bislang noch Lehrgeld bezahlt. Natürlich muss einem Aufsteiger eine gewisse Gewöhnungszeit zugebilligt werden. Doch jetzt ist Schluss mit dem Welpenschutz für das Team in der zweithöchsten Klasse. Denn immerhin kommt’s zum Duell der Kellerkinder zwischen dem punktlosen Vorletzten VfR Warbeyen und dem Schlusslicht aus Leverkusen. Für VfR-Coach Niklas Seeger ist die Sache dabei klar. „Wenn wir in der Liga bleiben wollen, dann müssen wir das Spiel gegen Leverkusen gewinnen“, sagt er.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort