Fußball : Grieth und Appeldorn im Kalkarer Prestige-Lokalderby

Fußball-Kreisliga B 2 Kleve-Geldern.

BV DJK Kellen II - SG Kessel/Ho.-Ha. (Sa. 17 Uhr). In Kellen trifft eine der besten Sturmreihen auf die beste Abwehr der Liga. Der Spitzenreiter aus Kessel um das Trainerduo Derksen/Berendsen hat die angekündigten Wochen der Wahrheit drastisch verkürzt, denn bereits vor Wochenfrist wurde die vorzeitige Meisterschaft gefeiert. Am Dienstagabend verlor der neue Titelträger im Kreispokal gegen SGE Bedburg-Hau 2:4. Beim Tabellenvierten will die SG aber ihre ungeschlagene Serie auf jeden Fall fortsetzen, während die Truppe von Jan Skotnicki dem Ligaprimus die erste Saisonniederlage beibringen will.

DJK Appeldorn - SV Grieth. Im Kalkarer Nachbarschaftsduell geht es nur noch ums Prestige, und die Schützlinge von DJK-Trainer Werner Kelputt könnten mit einem Heimsieg mit dem Lokalrivalen punktemäßig gleichziehen. Die DJK will ihren Heimvorteil ausnutzen, die Truppe von SVG-Coach Sascha Horsmann wird versuchen, gegen ein Spitzenteam erfolgreich zu sein. „Wir haben alle Mann an Bord und wollen den zweiten Meisterschaftssieg in dieser Saison gegen Grieth einfahren“, sagt Jens Hoffmann, der zuletzt Trainer Kelputt vertrat.

TSV Weeze II - SuS Kalkar. Die Weezer Reservisten mussten vorigen Sonntag der SG Kessel/Ho.-Ha. zur Meisterschaft gratulieren, und ihr Ziel ist jetzt, Vizemeister zu werden. Dazu ist ein Dreier gegen die Nicolaistädter vonnöten. Das Team von Interimstrainer Heinz Miesen hat in den nächsten Wochen fast die komplette Spitzengruppe noch vor der Brust. Nach jetzigem Stand müssen sie zumindest wegen des guten Torverhältnisses noch drei Punkte zum endgültigen Klassenerhalt einfahren.

  • Fußball : DJK Appeldorn siegt mit 3:0-Toren im Verfolgerduell
  • Fußball : SG Kessel/Ho.-Ha. auf Kurs bleiben
  • Fußball : SV Grieth kann die Titelhoffnungen begraben

Concordia Goch - DJK Labbeck/Uedemerbruch II. Die Concorden haben sich die Spielzeit als A-Ligaabsteiger sicherlich viel erfolgreicher vorgestellt. Nun steht die Elf von Coach Dirk Ernesti nur einen Platz vor dem möglichen Relegationsplatz. Zufriedenheit sieht anders aus. Im Duell mit dem Aufsteiger und direktem Tabellennachbarn aus Labbeck, die auch noch nicht auf der sicheren Seite sind, wäre ein Dreier hilfreich.

Mehr von RP ONLINE