Lokalsport : Die Abstiegsangst geht um

Fußball-Oberliga: Der SV Hönnepel/Niedermörmter muss jetzt eine Aufholjagd starten. Am Sonntag geben die Mannen von Trainer Georg Mewes die Visitenkarte bei der U23 Rot-Weiß Oberhausens ab.

Beim Fußball-Oberligisten SV Hönnepel/Niedermörmter geht die Abstiegsangst um. Nach 13 absolvierten Spielen liegen die Schützlinge von Trainer Georg Mewes auf dem viertletzten Tabellenplatz. Nur zwei Saisonerfolge konnten bejubelt werden, dafür gab es sieben Unentschieden - absoluter Ligarekord.

Am Sonntag, 14.30 Uhr, gastieren die Schwarz-Gelben beim Tabellenelften, der U23-Mannschaft des SC Rot-Weiß Oberhausen. Somit eine weitere schwere Aufgabe für den SV Hö./Nie. Trainer Georg Mewes will in seiner Heimatstadt drei Zähler kassieren: "Die Serie der Unentschieden-Spiele muss ein Ende haben. Sieben Remis in 13 Spielen, das habe ich als Trainer noch nicht erlebt."

Der Coach weiß, dass seine Mannschaft nicht zu Unrecht so weit unten in der Tabelle angesiedelt ist: "Wir fangen uns immer wieder unnötige Gegentore ein, die gegen die starken Gegner natürlich zu Punktverlusten führen. Wir müssen mit mehr Konzentration an die Sache herangehen."Zudem, so Mewes, habe in etlichen Spielen das Glück gefehlt: "Wir waren oft nah dran am Sieg, am Ende hat es dann aber wieder nicht gereicht."

  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter findet keinen neuen Vorstand
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter steht unter Zugzwang
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter erreicht 1:1 beim SV Sonsbeck

Für die Partie auf dem Kunstrasenplatz an der Lindnerstraße sieht es personell alles andere als gut aus. Heinrich Losing fehlt wegen einer Sperre, beim SV befürchtet man eine Spruchkammersitzung, weil der Abwehrrecke nach Spielschluss auch noch verbal gegen den Schiedsrichter tätig geworden sei. Vorerst wird er als Organisator der Defensive nicht zur Verfügung stehen. Fehlen werden auch Senad Beric (Zerrung), Patrick Dutschke (Oberschenkelprobleme) und Björn Bennies (Aufbautraining). Giovanni Vaccarello ist wegen einer Schulterblessur fraglich. Uwe Sokolowski kann zur Zeit nur als "Teilzeitarbeiter" fungieren, der Kapitän kann nur sporadisch eingesetzt werden. Am 29. November muss er sich einer Leistenoperation unterziehen.

Mewes führt weiter aus, dass mit Joel Schoof und Mike Terfloth junge Akteure im Team seien, die zuvor unterklassiger gespielt hätten: "Die Jungs geben ihr Bestes, aber ihnen fehlt natürlich die Erfahrung." Dennoch sei die gut trainierende Mannschaft gewillt, alles zu geben, um sich aus der prekären Lage zu befreien: "Wir haben viel Pech gehabt, irgendwann wird das Glück auf unsere Seite zurückkehren."

Rot-Weiß Oberhausen stellt eine sehr junge Truppe. Viele Spieler von Trainer Thomas Thiel haben in der starken A-Junioren-Bundesliga Erfahrung gesammelt: Mewes: "Wir dürfen die nicht ins Spiel kommen lassen, sondern müssen ihnen aggressiv begegnen. Dann müssten wir eine reele Siegchance haben."

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE