Tischtennis : Derbysieg für WRW

Tischtennis-Damen: In der Regionalliga erreicht WRW Kleve beim Spitzenreiter Borussia Düsseldorf ein 7:7-Unentschieden. Im Klever Verbandsliga-Lokalkampf verliert DJK mit 6:8 gegen die Drittvertretung.

Damen-Regionalliga

Borussia Düsseldorf - TTVg. WRW Kleve II 7:7: In der Damen-Regionalliga hat die zweite Damenmannschaft von Weiß-Rot-Weiß Kleve ein 7:7 Remis beim aktuellen Tabellenführer erspielen können. Dabei waren die Kleverinnen in sehr guter Form und hatten sogar die Möglichkeit auf einen Sieg. Herausragend dabei die Vorstellung von Ariane Liedmeier, die alle ihre Einzelpartien gewinnen konnte. Der Start in das Spiel missglückte aber zunächst für die WRW-Damen.

Die Doppel Beltermann/Schmitz und Liedmeier/Classen unterlagen in ihren Spielen, so dass die Mannschaft erst mal einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen musste. In den Einzeln drehten die Kleverinnen dann auf. Neben Ariane Liedmeier überzeugten auch Maria Beltermann und Jennifer Schmitz. Maria Beltermann gewann zwei Spiele im oberen Paarkreuz gegen Thieme und Dorfmann. Am Ende musste sie eine etwas überraschende Niederlage gegen Ma hinnehmen. Im unteren Paarkreuz der WRW-Vier spielte Jennifer Schmitz stark auf. Sie konnte die Einzelspiele gegen Dorfmann und Püski für sich entscheiden und zeigte dabei eine ansprechende Leistung.

Nichts zu holen gab es für die vierte Spielerin im Trikot der Weiß-Rot-Weißen, Annika Classen. Die 18-jährige Schülerin verlor ihr erstes Spiel knapp im Entscheidungssatz und fand in den weiteren Spielen nicht mehr zu ihrer Form zurück. Nach dem Remis bei Borussia Düsseldorf stehen die WRW-Damen im Mittelfeld der Tabelle mit einer Bilanz von 5:5-Punkten.

  • Lokalsport : WRW-Damen im Spitzenspiel
  • Lokalsport : Drei WRW-Teams spielen in Kleve
  • Lokalsport : WRW-Regionalligist hat Optionen

Damen-Verbandsliga Gr. 4

DJK Rhenania Kleve - WRW Kleve III 6:8: Wesentlich spannender als erwartet verlief das Klever Verbandsliga-Derby zwischen der Rhenania und den favorisierten Weiß-Rot-Weißen. Ausschlaggebend für den knappen Erfolg der WRW-Drittvertretung waren der Gewinn beider Doppel sowie der Dreifach-Triumph von Spitzenspielerin Monika Kneip.

Alles nach Plan

Zunächst lief alles nach Plan für das WRW-Quartett, da sich Kneip/Jenisch (3:1 Pia Dorißen/Jürges) und Janssen/ten Broek (3:1 Boterham/Barbara Dorißen) behaupteten. Im Einzel waren die Rhenanen dagegen überraschend ebenbürtig. lediglich gegen Monika Kneip waren die Gastgeberinnen machtlos. Jessica Jürges, Pia Dorißen und Claudia Boterham blieb nur die Gratulation. Dafür gewann die erst 14-jährige Pia Dorißen sowohl gegen Petra Jenisch als auch gegen Tina Janssen.

Weitere Zähler für die Rhenanen-Vier holten Claudia Boterham (3:1 Mieke ten Broek), Jessica Jürges (3:2 Petra Jenisch und 3:0 Mieke ten Broek) sowie Barbara Dorißen (Mieke ten Broek). Im WRW-Dress punkteten neben der ungeschlagenen Monika Kneip (3) noch Tina Janssen (3:2 Barbara Dorißen und 3:0 Claudia Boterham) und im letzten Match des Abends Petra Jenisch (3:1 Barbara Dorißen). WRW führte zwischenzeitlich bereits mit 7:4, musste aber beim Spielstand von 7:6 noch um den Sieg bangen. Beide Mannschaften rangieren mit jeweils 6:4-Zählern im oberen Tabellendrittel.

(RP/rl)