Fußball : Der Torjäger vom Bresserberg

Der 24-jährige Benedikt Koep gehört zu den Publikumslieblingen des Regionalligisten Rot-Weiss Essen. Der Stürmer, der viele Jahre für den 1. FC Kleve kickte, plant jetzt den nächsten Karriereschritt.

Den größten Moment seiner sportlichen Laufbahn erlebte Benedikt Koep am 29. Juli 2011. Der gebürtige Emmericher, der seit einem Jahr für den Regionalligisten Rot-Weiss Essen spielt, avancierte an jenem Tag in der Partie gegen den Zweitligisten Union Berlin zum Pokalhelden. In der 71. Minute hatte Koep den Außenseiter vor rund 14000 Zuschauern im ausverkauften Georg-Melches-Stadion zunächst mit 2:0 in Führung gebracht. Die Profis schlugen zwar noch einmal zurück und glichen zum 2:2 aus. Doch im fälligen Elfmeterschießen schlug erneut die Stunde des 1,87 Meter großen Schlaks: Der Emmericher verwandelte den letzten Versuch sicher zum 6:5-Endstand und durfte sich anschließend von den Fans des Traditionsvereins von der Hafenstraße feiern lassen.

Der inzwischen 24-jährige Stürmer, der bis 2003 für seinen Heimatverein Eintracht Emmerich gespielt hatte und dann auf den Klever Bressserberg gewechselt war, gehört bei RW Essen längst zu den Leistungsträgern. Kürzlich trug sich Koep beim 2:1-Erfolg seiner Mannschaft beim FSV Mainz 05 II wieder einmal in die Torschützenliste ein. Jetzt plant der Ex-Klever den nächsten Karriereschritt. Rund um das Essener Stadion machten unlängst bereits Gerüchte die Runde, Koep habe einen Vorvertrag bei einem Zweitligisten unterschrieben.

Dies dementierte sein Berater allerdings. "Es ist zwar richtig, dass Benedikt den Sprung in die Dritte oder auch Zweite Liga schaffen möchte. Aber Rot-Weiss ist unser erster Ansprechpartner. Wir werden uns im Februar an einen Tisch setzen", sagt Tim Nebelung. Der 35-jährige Klever, der mit seinen Kollegen von der Mönchengladbacher Agentur "GH Sport Management" beispielsweise auch die Finnen Teemu Pukki (Schalke 04) und Timo Furuholm (Fortuna Düsseldorf) betreut, hat angesichts der guten Leistungen seines Schützlings eine starke Verhandlungsbasis.

  • Lokalsport : Benedikt Koep darf im Topspiel nur zuschauen
  • Regionalliga : Rot-Weiss Essen beurlaubt Trainer Sven Demandt
  • Lokalsport : Koep wechselt im Sommer zum TSV Steinbach

So dürfte auch über die Position des 24-Jährigen diskutiert werden, dessen Vertrag in Essen zum Saisonende ausläuft. RWE-Trainer Waldemar Wrobel setzt ihn in der Regel im zentralen Mittelfeld oder auf der rechten Außenbahn ein. Tim Nebelung hat dafür nur bedingt Verständnis: "Benedikt bringt eine unglaubliche Physis und den erforderlichen Torriecher mit. Deshalb gehört er als Mittelstürmer in den gegnerischen Strafraum."

Die Chancen auf eine Vertragsverlängerung stehen allerdings nicht schlecht. Zumal sich die Zeichen verdichten, dass Rot-Weiss 2013 den Sprung in die Dritte Bundesliga schaffen möchte — mit möglichst vielen Toren von Benedikt Koep.

(RP/url)