1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Der Niederrhein-Triathlon in Wissel steht bevor

Niederrhein-Triathlon : Niederrhein-Triathlon: 850 Sportler zur 4. Auflage erwartet

Veranstalter Marco van Beek im Interview über den Triathlon-Breitensport, Tipps für Erststarter und etwaige Spitzenathleten am Wisseler See.

Der Niederrhein-Triathlon geht am Sonntag bereits in die vierte Runde. Los geht es um 8 Uhr mit dem NRW-Nachwuchscup. Organisiert wird die Sportgroßveranstaltung vom „TriFun Kleve“. Wir sprachen nun mit Marco van Beek, Mitglied des Veranstalterteams.

Lieber Marco van Beek, im vergangenen Jahr gingen 500 Sportler beim Niederrhein-Triathlon an den Start. Wie viele werden es in diesem Jahr sein?

Marco van Beek Nun, die Anmeldung ist geschlossen. Noch aber sind wir nicht über alle Verbandsmeldungen informiert worden. Wir rechnen allerdings mit knapp 850 Teilnehmern.

Wie ist das sportliche Niveau des Wisseler Niederrhein-Triathlons in diesem Jahr zu bewerten?

van Beek Sicherlich wird am Sonntag auch absoluter Spitzensport geboten. Allerdings wollen wir leistungsorientierte Triathleten und Breitensportler zusammenbringen. Der Spaß am Sport wird im Vordergrund stehen, jeder soll mit einem Lächeln nach Hause gehen.

Mit welchen Spitzenathleten rechnen Sie?

van Beek Da wäre einerseits sicher Kirsten de Baay-Roszin, die am vergangenen Wochenende beim Ironman Frankfurt in ihrer Altersklasse gewonnen und sich damit für die Ironman-WM auf Hawaii qualifiziert hat. Auch Profi-Triathletin Mareen Hufe und Sascha Hubbert, der im April Deutscher Meister im Duathlon geworden ist, werden dabei sein. Das Trio stammt aus dem Weseler Raum

Am Sonntag werden auch viele ihr Triathlon-Debüt feiern. Was raten Sie einem solchen Teilnehmer?

van Beek Man sollte auf jeden Fall frühzeitig vor Ort sein und sich umsehen. Jeder sollte beispielsweise genau wissen, wo die Fahrräder stehen und wo man ins Wasser läuft. Und ganz wichtig ist auch: Das erste Mal kommt nie wieder. Daher sollte man es unbedingt genießen. Verbessern kann man immer noch etwas. Ich selbst gehe dem Triathlon mit einem weinenden Auge entgegen. Immerhin starte ich bei der Langstrecke im mittelfränkischen Roth und werde nicht vor Ort sein.