Lokalsport : Der Kampf um die Spitze

Der Tabellenführer Alemannia Pfalzdorf muss beim Verfolger FC Aldekerk seinen ersten Platz behaupten. Siegt der FCA, ist Pfalzdorf die Tabellenführung los. Ein Trio kämpft dahinter um den Anschluss an die Aufstiegsränge.

Sowohl Pfalzdorf als auch Aldekerk sind in der Kreisliga A weiterhin ungeschlagen, die Alemannia hat sogar eine makellose Bilanz von neun Siegen in neun Spielen. Gewinnt der FC Aldekerk sein Heimspiel gegen Pfalzdorf, ist er neuer Tabellenführer. Auf den Plätzen dahinter kämpfen DJK Appeldorn, Sturm Wissel und Concordia Goch um den Anschluss an das Spitzenduo. Alle drei haben einen Rückstand von sechs Punkten auf die zwei Aufstiegsränge.

FC Aldekerk — Alemannia Pfalzdorf. Das Treffen der ersten Zwei wird das Top-Spiel der bisherigen Saison sein. Ausgerechnet jetzt muss Pfalzdorfs Trainer Peter Franke aber auf drei wichtige Spieler verzichten. Abwehrchef Mischa Blenckers hat sich in den Urlaub verabschiedet, dazu fehlen im Mittelfeld Andre Kamps und Andre Seiffert. "Die Nachrücker werden aber umso motivierter sein", ist sich Franke sicher. Auf Aldekerker Seite plant Trainer Andreas Röchert, die Elf vom vergangenen Sonntag umzustellen. "Das wird nötig sein. Und wir werden uns anders präsentieren als zuletzt gegen Herongen", verspricht Röchert, der abschließend sagt: "Auch Pfalzdorf hat seine Grenzen."

GSV Geldern — DJK Appeldorn. Die DJK hat sich mit dem 1:1 am Mittwochabend gegen Labbeck/Uedemerbruch wieder auf Tabellenplatz Drei geschoben. "In Geldern erwartet uns ein ähnlicher Gegner wie am Mittwoch", meint Appeldorns Trainer Manni Priewe, der an die "gute erste Halbzeit vom Mittwoch" anknüpfen will. "In diesem Spiel ist für mich kein Favorit erkennbar", sagt Peter Streutgens, Trainer des GSV, und ergänzt: "Wir müssen uns nicht verstecken und werden druckvoll ins Spiel gehen."

BV Sturm Wissel — SV Grieth. Nach einer Zwangspause wegen unbespielbaren Rasens in Vernum tritt Wissel im Lokalderby gegen Grieth an. Die Rollen sind klar verteilt. "Nach dem 0:6 von Weeze müssen wir uns wieder sammeln", sagt Grieths Trainer Jürgen Zeegers. "Im Lokalderby wollen wir versuchen, zu punkten", sagt er weiter. Ottmar Döllekes hat einen Sieg fest eingeplant. "Mit einem Sieg stünden wir noch besser in der Tabelle da, zumal wir noch das Nachholspiel in Vernum ausstehen haben."

Concordia Goch — Kevelaerer SV. Für Goch und den KSV gilt es, wieder in die Erfolgsspur zurück zu kehren. Die Concordia unterlag am vergangenen Wochenende Mit-Aufsteiger Sevelen II mit 1:2, Kevelaer daheim gegen Auwel-Holt 0:3. "Zum Spiel in Goch hoffe ich auf eine bessere Personaldecke", sagt KSV-Trainer Volker Wassen, der gegen Auwel-Holt drei Alte Herren einsetzte.

SV Sevelen II — Grün-Weiß Vernum II. Das Nachbarschaftsduell der Reserven kommt für Sevelen II gerade recht, denn mit drei Siegen in Folge ist man richtig gut drauf. Tabellenschlusslicht Vernum II ist aber weit davon entfernt, sich geschlagen zu geben: "Wir werden auf der Asche in Sevelen hart kämpfen müssen, um zu punkten", meint Daniel Neuer, Trainer der Vernumer.

DJK Labbeck/Uedemerbruch — TSV Weeze. Labbecks Trainer Thomas Haal gesteht: "In unserer momentanen Verfassung wäre mir ein anderer Gegner lieber." Der Punkt nach dem 1:1 in Appeldorn amMittwoch und die gute zweite Hälfte sollten aber Motivation genug sein, um gegen Weeze zu bestehen. Deren 6:0-Erfolg gegen Grieth wiederum gibt den Weezern nach holprigem Start in die Liga Selbstvertrauen, um sich im oberen Drittel der Tabelle festsetzen zu wollen.

SV Herongen — SV Donsbrüggen. Herongen wartet seit fünfeinhalb Wochen auf einen Sieg und hielt sich mit zahlreichen Unentschieden eher schlecht als recht bei Laune. "Wichtig ist aber zu sehen, dass wir gegen jeden Gegner, auch zuletzt in Aldekerk, bestehen können", macht sich Trainer Andreas Pasch Mut. Besser ergeht es Donsbrüggen. Trainer Frank Bleisteiner sagt: "Wir haben eine kleine Serie von sieben Punkten in drei Spielen gestartet, die wir in Herongen fortsetzen wollen."

SV Bedburg-Hau — SC Auwel-Holt. Marcel Lemmen, Trainer der Auwel-Holter, würde sich am liebsten jetzt das Saisonende wünschen: "Tabellenplatz Acht ist unglaublich, ändert aber nichts daran, dass wir weiter Punkte gegen den Abstieg holen müssen — auch in Hau." Lars van Rens, der am vergangenen Sonntag beim 1:4 in Geldern die Vertretung von Trainer Thomas Erkens übernahm, fordert vor dem Heimspiel: "Wir müssen wieder in die Zweikämpfe kommen und Siegeswillen zeigen. Dann sind wir hoffentlich wieder auf einem guten Weg."

(RP/rl)