Tischtennis : Der gefährliche Chinese

Tischtennis-Herren-Regionalliga West: Die DJK Rhenania Kleve gastiert am Sonntag beim ASV Wuppertal. Das ASV-Team um Ausnahmespieler Bingqiang Chen rangiert derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Das im Tischtennissport eine Meisterschaftspartie erst mit dem allerletzten Ballwechsel beendet ist, diese Erfahrung machte im vergangen Heimspiel der DJK Rhenania Kleve die gegnerische Mannschaft des TTC BW Brühl-Vochem. Der Klever Paarung Ware/Schröder gelangen in der packenden Schlussphase des Entscheidungsdurchgangs gegen das Spitzenduo der Gäste Mc Beath/Bedö vier Zähler in Folge zum kaum noch für möglich gehaltenen Satzgewinn. TTC-Mannschaftsführer Karim-Fred Kholki: "Wir hatten das Remis vor Augen."

Beachtliches Saisonziel

Eine weitere kämpferisch überzeugende Leistung und zwei Punkte erhofft sich Jens Westerbeck von seiner Mannschaft auch beim nächsten Auswärtsspiel, das am Sonntag um 14 Uhr in der Turnhalle an der Thorner Str. in Wuppertal zur Austragung kommt. Gastgeber der Rhenania am sechsten Spieltag ist der letztjährige Tabellenvierte ASV Wuppertal. Ob der ASV sein von Coach Herbert Mülhausen ausgegebenes Saisonziel "eine Platzierung unter den ersten Fünf" in dieser Spielzeit allerdings in die Tat umsetzen kann, muss derzeit mehr als bezweifelt werden. Das Team um Ausnahmespieler Bingqiang Chen konnte sich bislang nur gegen DJK Wattenscheid (9:5) durchsetzen und belegt vor dem Duell mit der Klever Rhenania in der Tabelle den vorletzten Rang. Nichts zu ernten gab es für die verjüngte Sechs des Gastgebers in Uerdingen (5:9), Bönen (5:9) und Porz (6:9) sowie in heimischer Umgebung gegen den Titelfavoriten TTC Altena (4:9). Star der Mannschaft ist der Chinese Bingqiang Chen, der bereits seit 1998 für den Wuppertaler Club auf Punktejagd geht. Die ASV-Spitze, im Jahre 1985 chinesischer Mannschafts-Vizemeister und bis 1988 im Kader der stärksten chinesischen Provinz Guangdong, erzielte in der abgelaufenen Saison eine 18:2 Bilanz und steht in der aktuellen Spielzeit mit 9:1 Siegen zu Buche. Geschlagen geben musste sich der seit 1998 für den ASV aufschlagende Chinese bislang nur Martin Hanak (Wattenscheid). Weitaus besser sollten im Spitzenpaarkreuz die Erfolgschancen von Matthew Ware (4:6) und Franco Loggia (3:5) gegen Bernd Ahrens (2:8) sein. Im mittleren Paarkreuz treffen Konstantin Schröder (5:3) und Ismet Erkis (3:5) auf den aktuellen westdeutschen Jugendmeister Kagan Kizilates (3:7), der vom TTC Ruhrort Herne an die Wupper wechselte und Michael Höhl (2:6). Gegen Thorsten Wrobel (3:5), Maurizio Agrresti (2:4) oder den zweiten Neuzugang Anton Adler (TTC Borussia Osterfeld-Heide) müssen im dritten Paarkreuz Rainer Kopittke (4:3) und Christian Wipper (3:3) Farbe bekennen.

(RP)