Lokalsport: Der erfolgreiche Patient

Lokalsport: Der erfolgreiche Patient

Volleyball: Haus Bezirksliga-Trainerin Petra Stockhorst musste krankheitsbedingt auf einige Spielerinnen verzichten. Dennoch setzte sich ihr Team klar mit 3:1 in Hamborn durch.

Volleyball-Bezirksliga-Frauen: MTV Union Hamborn II - SV Bedburg-Hau 1:3 (25:21, 22:25, 22:25, 17:25). Für das Duell gegen Hamborn musste Haus Spielertrainerin Petra Stockhorst ihr Team wegen krankheitsbedingter Ausfälle von Außenangreiferin Katharina Pohl und Mittelblockerin Anne Ziems umbesetzen. "Ich bin froh, dass es dann mit 3:1 für uns gut gelaufen ist", sagte Stockhorst, die auf Ziems Platz Verena Ebben stellte und Außen für Pohl aus Haus Kreisliga-Team Hannah Bovet brachte. Die umgebaute Sechs musste sich in Satz eins erst einmal finden und geriet anfangs 4:9 in Rückstand. Zu Beginn des Satzfinales bei 19:21 war Hau zwar auf Schlagdistanz heran gekommen, musste den Satz dann aber doch noch mit 21:25 zum 0:1 quittieren. Ihren im Satzverlauf bewiesenen Aufwärtstrend bestätigte Stockhorsts Sechs in Satz zwei, der nach Führungen von 21:15 sowie 22:19 mit 25:22 zum 1:1 an Hau ging. Ein 10:15-Rückstand zur Mitte von Satz drei dauerte nicht lange an. Mit starken Aufschlägen punktete Hannah Bovet meist direkt oder übers Netz zurück kommende Bälle wurden von Mittelblockerin Nadine Golbrzuch zu Punktgewinnen genutzt. Hau gewann Satz drei noch 25:22 und kam endgültig auf Kurs zum 3:1-Sieg, als Ebben in Satz vier von 14:3 bis zum 17:7 eine Aufschlagserie gelang.

SVB: Stockhorst, Messing, Ebben, Golibrzuch, Ebben, K. Bovet, H. Bovet, Petrachi, M. Bovet

Volleyball-Bezirksklasse-Damen: TV Sevelen II - 1. VBC Goch 0:3 (6:25, 10:25, 10:25). Im Auftaktdurchgang des Bezirksklassen-Duells zwischen der Sevelener Zweitvertretung und Ligaprimus Goch waren spätestens, als beim VBC Jenna Peters bei 7:6 begann ihre Aufschläge übers Netz zu schlagen, die Fronten schnell geklärt. Oft waren es direkte Punktgewinne durch Asse oder Servicewinner. Kamen aus Sevelens total überforderter Annahme doch Bälle zurück übers Netz, dann hatten die Gocher Angreiferinnen leichtes Spiel, um im Gegenzug zu punkten. Entsprechend deutlich mit 25:6 ging Durchgang eins zum 1:0 an das VBC-Team um das Zuspiel-Duo Jacqueline Keurhorst und Laura van de Loo. Beide konnten danach auch in folgenden zwei Sätzen ihre Angreiferinnen, dabei vor allem Jenna Peters und Paula Hoffmann, in der Netzmitte weiterhin gut in Szene setzen. Sevelen konnte in Satz zwei nur bis 8:8 mithalten, musste danach aber Ligaprimus Goch über 8:14 und 9:18 zum 25:10 ziehen lassen. Früher klar mit 15:3 war Goch in Satz drei in Führung und durch zwei Aufschlagwinner sowie per Ass brachte Keurhorst den VBC bei 21:9 mit 24:9 zum Matchball nach vorn. Kurz darauf war Gochs 25:10 zum 3:0-Sieg perfekt.

  • Lokalsport : Stockhorst-Team startet mit 3:1-Auswärtssieg

VBC: van de Loo, Keurhorst, Peters, Hoffmann, Ebben, Westheider, Krauß, Zeich

Volleyball-Kreisliga/Kleve-Frauen: In der Volleyball-Kreisliga endete das Nachbarschaftsderby zwischen den Zweitvertretungen der SV Bedburg-Hau und des 1.VBC Goch mit einem klaren Zu-Null-Sieg des gastgebenden Spitzenreiters aus Hau. Kreisliga-Schlusslicht Goch hielt im meist ungleichen Duell mit dem Ligaprimus, der nach der 2:3-Niederlage von Verfolger SV veert gegen den TSV Wa./Wa. schon vorzeitig als Meister feststeht, lediglich in Satz eins und zwei im Rahmen seiner Möglichkeiten noch passabel mit. In beiden Durchgängen gelang es dem VBC mit 10:25 sowie 14:25 einstellige Satzverluste zu verhindern. Im Schlussdurchgang machte Ligaprimus Hau mit 25:7 zum 3:0 kurzen Prozess.

(RP)